Auf Druck von Obama

US-Verteidigungsminister tritt zurück

US-Präsident Obama hat Verteidigungsminister Hagel zum Rücktritt gedrängt. Angeblich ist er nicht der richtige Mann für den Kampf gegen den „Islamischen Staat“.

Chuck Hagel verlor den Rückhalt bei US-Präsident Obama. Bild: dpa

WASHINGTON dpa | US-Verteidigungsminister Chuck Hagel hat seinen Rücktritt erklärt. Das berichtet die New York Times in ihrer Online-Ausgabe. Demnach wird US-Präsident Barack Obama den Rücktritt noch am Montag offiziell verkünden.

Angeblich trat Hagel auf Aufforderung Obamas zurück. Der Umgang mit dem „Islamischen Staat“ erfordere andere Eigenschaften als die, die Hagel mit sich bringe, erklärte laut NYT ein Regierungsvertreter. Der frühere republikanische Senator und Vietnam-Veteran hatte das Amt Ende Februar 2013 als Nachfolger von Leon Panetta übernommen. Er galt als Skeptiker gegenüber der US-Militärintervention im Irak und war der einzige Republikaner in Obamas Regierungsteam.

Hagel managte den Teil-Rückzug aus Afghanistan und das schrumpfende Budget des Pentagons. Doch „die nächsten Jahre brauchen einen anderen Fokus“, sagt ein Sprecher gegenüber der NYT, der anonym bleiben wollte.

Die Zeitung bezeichnet den 68-Jährigen als erstes hochrangiges „Opfer“ der jüngsten Kongresswahlen, bei denen die Republikaner die Mehrheit in beiden Parlamentskammern gewonnen haben. Unklar war am Montag, wen Obama als Nachfolger ernennen wird.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de