Atommüll-Zwischenlager Asse: Bitte mehr Abstand

Bürgerinitiativen fordern eine größere Entfernung zwischen Wohnhäusern und dem Zwischenlager. Der Standort sei zu nah am Ort Remlingen.

Blick in einen Stollen.

Das ehemalige Salz-Bergwerk Asse bei Wolfenbüttel in Niedersachsen Foto: epd/imago

GÖTTINGEN taz | | Transparenz, Bürgerbeteiligung, Vergleich von Standorten: Was bei der Suche nach einem Endlager für den hochradioaktiven Atommüll versprochen und bisher auch halbwegs eingehalten wurde, bleibt bei der Asse nach Meinung von Kritikern auf der Strecke. Der Betreiber, die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE), hatte entschieden, das Zwischenlager für den aus den maroden Schächten zu bergenden Atommüll in unmittelbarer Nähe der alten Anlage zu bauen, um unnötige Transporte zu vermeiden.

Dieser Standort aber sei zu nah etwa an dem Ort Remlingen, sagen Bürgerinitiativen, „nur rund 1,5 Kilometer“. Alternativen mit mehr Abstand zur Wohnbebauung seien gar nicht in Erwägung gezogen worden – das müsse aber geschehen, fordern sie. Was für den Schutz vor dem Coronavirus gelte, gelte auch für den Schutz vor radioaktiven Belastungen: „Abstand halten.“

Um den eskalierenden Streit zu entschärfen, wurde eine externe Expertengruppe damit beauftragt, die BGE-Entscheidung zu überprüfen. Das Ergebnis dieses „Beleuchtungsprozesses“ liegt nun vor. Es ist ein knapp 100-seitiger Bericht, der in seinem Fazit zwar recht vage bleibt. Aus Sicht der im Asse-II-Koordinationskreis zusammengeschlossenen Initiativen gibt es aber „verschiedene Hinweise darauf, dass die Standortbestimmung an der Asse durch die BGE nicht sachgerecht durchgeführt wurde“.

So schreiben die Experten zu den Transportbelastungen: „Das Strahlenvermeidungs- und Minimierungsgebot schließt nicht grundsätzlich die Transporte radioaktiver Abfälle in ein Asse-fernes Zwischenlager aus.“ Der Bericht moniert, die planerische Eingrenzung, lediglich Asse-nahe Standorte in die Auswahl einzubeziehen, sei erfolgt, „obwohl entsprechende Kriterien für den Vergleich Asse-naher und Asse-ferner Standorte zur Verfügung gestanden hätten“.

Vier Kilometer Minimum

„Es wäre besser gewesen, für eine derartige Atomanlage von 360.000 Quadratmeter Grundfläche und 20 Meter Höhe gleich nach Standorten mit mindestens 4 Kilometern Entfernung zur Wohnbebauung auf geeignetem Baugrund zu suchen“, so die Atomkraftgegner. Für eine solche Mindestabstandsregelung gebe es ausreichend Gründe: „Größerer Abstand bietet immer größere Sicherheit.“

Entschieden ist die Sache nicht. Die BGE bestätigte, dass die Rückholung der Asse-Fässer 2033 beginnen soll. Der Auftrag für die Entwicklung der Bergetechnik ging dieser Tage an die Firma Bilfinger Noell. Neben dem Standort für das Zwischenlager steht auch der dauerhafte Verbleib der Abfälle in den Sternen. Das frühere Eisenerzbergwerk Schacht Konrad in Salzgitter, das zurzeit zum Bundesendlager für schwach- und mittelradioaktive Abfälle ausgebaut und von Atomkraftgegnern heftig bekämpft wird, kann den strahlenden Schrott aus der Asse schon aus Platzgründen nicht aufnehmen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de