Armen-Ambulanz in der Corona-Krise: Mehr Andrang, weniger Personal

In der Ambulanz für Menschen ohne Krankenversicherung ist seit Corona mehr Andrang denn je. Es fehlt jedoch an Pflegefachkräften.

Menschen mit dicken Jacken stehen vor einer Tür

Wer Fieber hat, darf nicht rein: Olga Merker misst die Temperatur bei den Wartenden Foto: Sophie Kirchner

BERLIN taz | Olga Merker steht in der Eingangstür und misst mit einem Infrarotthermometer bei den Wartenden die Temperatur. Wer Fieber hat, darf nicht rein in die Caritas-Ambulanz für Wohnungslose in einem Hinterhof hinterm Bahnhof Zoo. An diesem Dienstagmorgen trifft es zwei von elf Männern. „Der Doktor kommt später raus und entscheidet, ob sie einen Schnelltest bekommen“, erklärt die Arzthelferin.

Die anderen gehen nach und nach in die Praxis im ersten Stock. Im Wartezimmer darf wegen Corona immer nur eine Person sitzen. Dort liegen auf einem Tisch Obst, abgepackter Saft und Müsliriegel für die Männer bereit und in einem Schrank gespendete Kleidung. Vor Corona hätten sie zudem Kaffee angeboten, sagt Olga Merker, und auch mal ein Schwätzchen gehalten mit den Patient*innen. „Da konnten wir auch was für die Seele der Menschen tun“, beschreibt die Mittvierzigerin diesen nicht unwichtigen Teil ihrer Arbeit. Seit der Pandemie ist alles anders: überall Abstand und Distanz, mehr Patient*innen, weniger Mitarbeiter*innen.

Seit 1992 gibt es die „Caritas-Ambulanz für Wohnungslose“, wie sie offiziell heißt. Eigentlich sei es eher eine Praxis „für Menschen ohne Krankenversicherung“, sagt Projektleiter Martin Weber. Nicht wenige, die herkommen, arbeiteten „schwarz“, ohne Versicherung, etwa Polen und Rumänen auf Baustellen – mit entsprechenden Verletzungen wie Schnittwunden vom Fliesenlegen. Andere kommen her, weil sie „papierlos“ sind, sprich: keine Aufenthaltserlaubnis haben und deshalb keine Krankenversicherung.

Seit Corona werden es mehr. In früheren Jahren habe man etwa 5.000 Behandlungen pro Jahr gehabt, sagt Weber, in diesem seien es jetzt schon 8.000. „Und unsere Haupt­saison im Winter fängt erst an.“ Der Grund für den erhöhten Zulauf: Viele andere medizinische Ambulanzen und Anlaufstellen für Wohnungslose beziehungsweise Menschen ohne Krankenversicherung haben ihr Angebot wegen Corona verringert oder sogar ganz eingestellt.

Offene Sprechstunde trotz Corona

„Im ersten Lockdown haben fast alle außer uns dichtgemacht“, sagt der Projektleiter. Und die größte medizinische Einrichtung dieser Art, die „Malteser Medizin für Menschen ohne Krankenversicherung“, bietet pandemie­bedingt nur noch Termine nach Vereinbarung. Zur Caritas dagegen kann man spontan kommen, jeden Wochentag von 10 bis 15 Uhr.

An diesem Morgen hört man kurz vor zehn beim Warten vor dem Eingang vor allem Polnisch. Etwas abseits steht ein junger Mann, der aussieht, als verstehe er diese Sprache nicht. Ein Flüchtling aus Sudan, wie er sich vorstellt, seit 2013 lebt er am Görlitzer Park. Seit einiger Zeit leide er unter chronischen Bauchschmerzen und Schlaflosigkeit und war schon öfter hier. Vor sieben Jahren habe er sein Asylheim und -verfahren in Stuttgart hinter sich gelassen. „Ich wollte in die Hauptstadt, mich der Flüchtlingsbewegung anschließen“, sagt er auf Englisch, seinen Namen will er nicht nennen.

In der Ambulanz muss niemand seinen Namen sagen. Etwa 90 Prozent der Patient*innen seien Ausländer, berichtet Martin Weber. Es kämen aber auch Deutsche, die es aufgrund von psychischen oder Drogenproblemen nicht zurück ins Gesundheitssystem schaffen.

Die Krankheiten entsprechen den Lebenslagen: Viele offene Wunden, meist an Beinen, die beim Leben auf der Straße schlecht heilen; viele Infekte, Lungenentzündungen, Hautkrankheiten aller Art, im Winter Erfrierungen. 30 bis 40 Patient*innen habe er pro Schicht, berichtet Holger Bandmann, der Arzt, der an diesem Tag Dienst hat. „Manche müssen wir auch ins Krankenhaus einweisen.“ Dann wird es oft kompliziert: Krankenhäuser nehmen ungern Pa­tient*innen ohne Gesundheitskarte – wenn die Verletzung oder die Krankheit nicht lebensgefährlich ist, müssen sie das auch nicht. Mit manchen Krankenhäusern gebe es aber Kooperationen, erklärt Holger Bandmann.

Angst vor Corona erschwert Ehrenamt

Bandmann und seine Ärzte-Kolleg*innen arbeiten ehrenamtlich für das Projekt. „Vor Corona waren wir neun, seither sind sechs Kolleg*innen zeitweise nicht mehr gekommen“, erzählt er. Die meisten seien älter und hätten verständlicherweise Angst vor Ansteckung. „Inzwischen sind wir aber wieder mehr.“

Zu den Ärzt*innen kommen: eine ebenfalls ehrenamtliche Medizinstudentin sowie eine Pflegefachkraft, eine Verwaltungsangestellte und der Projektleiter. Die Stellen werden vom Land bezahlt. Alle weiteren Kosten – für Miete, Material und Medikamente, manchmal für Heimreisen von Patient*innen, die dies wünschen – müssen durch Spenden beschafft werden.

Eine weitere Stelle für eine Pflegefachkraft – die Mitarbeiterin ist in den Ruhestand gegangen – kann Weber seit einem halben Jahr nicht besetzen. Es habe nur wenig Bewerbungen gegeben, darunter keine passende. Für Menschen, die zuvor im Krankenhaus gearbeitet haben, sei der Job oft nichts: die speziellen Patient*innen, die meist kein Deutsch können – zum Glück sprechen die Mit­ar­beiter*innen viele Sprachen –, die vielen chronischen Erkrankungen, „die man nicht lehrbuchartig behandeln kann. Hier muss man improvisieren, hier ist es nicht so geordnet.“

Dazu kommt: „Schon vor Corona gab es einen Mangel an Pflegefachkräften. Seither“, so Webers Einschätzung, „gibt es noch mehr Zurückhaltung, den Job zu wechseln.“ Zumal große Krankenhäuser, etwa Vivantes, Boni zahlten. „Da können wir nicht mithalten.“ Immerhin: Die Caritas zahle wie Tarif, „sogar besser, wir haben mehr Feiertage“. Schließlich ist die Caritas ein katholischer Arbeitgeber.

Noch keinen Plan für die kalte Saison

Webers aktuelle Hoffnung: Seit Montag ist die Stellenausschreibung im U-Bahn-TV „Berliner Fenster“. „Alles andere“ – Krankenhäuser, Schwesternschulen, Online-Jobportale – habe er schon abgeklappert, sagt er. Wenn es jetzt wieder nichts wird mit der Pflegefachkraft, könnte es in der Ambulanz personaltechnisch bald eng werden. Und dann könnte es passieren, dass die Praxis auch mal einen Tag zubleiben muss. „Das kam schon vor“, sagt Weber, allerdings vor Corona. „Bislang konnten wir die fehlende Stelle ehrenamtlich ausgleichen.“

Aber wenn nicht mindestens vier Mitarbeiter*innen da sind, dürfe er schon aus Sicherheitsgründen gar nicht öffnen – falls es mal Ärger mit aggressiven, vielleicht betrunkenen Pa­tient*innen gibt. Das kommt laut Weber allerdings selten vor. „Die meisten warten geduldig, auch wenn sie jetzt draußen stehen müssen.“

Doch was, wenn es bald richtig kalt wird im Hinterhof? Könnte man einen Pavillon aufstellen, mit Heizpilz als „Warteraum“? Das wolle der Vermieter nicht, sagt Weber und zuckt mit den Schultern. Man wird sehen, was der Coronawinter noch für Ideen bringt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Die zweite Welle der Corona-Pandemie geht um Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Ein Überblick mit Zahlen und Grafiken.

▶ Alle Grafiken

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben