Arbeitskampf der Piloten

Bodenhaftung behalten

Von Montagmittag bis Dienstag kurz vor Mitternacht fliegt die Lufthansa nicht. Die Vereinigung Cockpit hat zu einem weiteren Streik aufgerufen.

Diese Flugzeuge der Lufthansa werden wohl erst einmal am Boden bleiben. Bild: reuters

FRANKFURT/MAIN dpa | Die Lufthansa-Piloten wollen zu Beginn der neuen Woche erneut streiken. Die Gewerkschaft Vereinigung Cockpit (VC) rief ihre Mitglieder zu einer weiteren Arbeitsniederlegung bei Europas größter Airline von Montag, 13 Uhr, bis Dienstagabend um kurz vor Mitternacht auf. Das teilte die Gewerkschaft am Sonntag in Frankfurt mit.

Betroffen seien Kurz- und Mittelstreckenflüge aus Deutschland, sagte Gewerkschaftssprecher Markus Wahl. „Es ist traurig, dass wir nun zum achten Mal streiken müssen“, sagte er.

Lufthansa habe nach nunmehr sieben Streiks seit April die Kompromissvorschläge nicht aufgegriffen. Die Gewerkschaft bedauere die Unannehmlichkeiten für die Passagiere. Ziel des Streiks sei ein neuer Tarifvertrag für alle Beschäftigten des Cockpit-Personals.

Zuletzt hatten die Piloten der Lufthansa-Tochter Germanwings am vergangenen Donnerstag zwölf Stunden lang gestreikt. 100 Flüge wurden gestrichen, 13.000 Passagiere waren betroffen.

Seit April mussten nach Angaben der Lufthansa wegen der Pilotenstreiks bereits mehr als eine halbe Million Passagiere von Lufthansa und Germanwings ihre Reisepläne ändern. Rund 4.400 Flüge seien gestrichen worden.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben