Antworten zum Tiersterben in Botswana: Seit Juni keine toten Elefanten mehr

281 Dickhäuter sind in Botswana zuletzt tot aufgefunden worden. Nun hat das mysteriöse Sterben ein Ende. Die Ursache scheint endlich geklärt.

Ein toter Elefant liegt auf ausgedörrter Erde

Schwer zu ertragen: Ein toter Elefant im Okavango-Delta in Botswana Foto: reuters

Das mysteriöse Elefantensterben in Botswana scheint vorbei zu sein. Dies hofft zumindest die Regierung des südafrikanischen Landes, Heimat der größten Elefantenpopulation weltweit. Seit Juni sei kein einziger toter Elefant mehr gefunden worden. In den Monaten zuvor waren es 281.

Wilderei wurde als Todesursache damals ausgeschlossen, da die Kadaver der Tiere allesamt mit ihren Stoßzähnen aufgefunden wurden, die auf dem Weltmarkt wegen des wertvollen Elfenbeins gefragt sind. Wildhüter hatten vielmehr beobachtet, dass die Tiere zunächst desorientiert wirken und im Kreis laufen, bevor sie letztlich einfach tot umfielen. Man vermutete, das Nervensystem der Elefanten sei geschädigt, womöglich durch eine Krankheit, die über Viren oder Bakterien ausgelöst werden könne. Auch stand im Raum, dass die Tiere an einem Nervengift zugrunde gingen.

In vielen Ländern Afrikas verenden Nashörner an dem lokal vorkommenden Milzbranderreger Anthrax, der über Dornen an einem Busch verbreitet werden kann. Botsuanas Umweltministerium hat deswegen Blutproben der toten Tiere in Südafrika, USA und Kanada untersuchen lassen. „Wir haben die meisten Ergebnisse erhalten“, sagt Oduetse Koboto, Staatssekretär des Ministeriums für Umwelt und Wildtiere. „Wir haben jedes Virus ausgeschlossen, keine Bakterien, Krankheitserreger sind auch negativ.“ Die Ergebnisse der toxikologischen Untersuchungen stünden jedoch noch aus. „Was offensichtlich ist, dass wir es mit einem Gift zu tun haben“, so Koboto. Wobei noch nicht geklärt sei, ob es sich um ein natürliches Gift oder ein von Menschen hergestelltes Gift handle.

Die Veterinärmedizinerin Mbatshi Mazwinduma erklärte, ein natürliches Gift würde erklären, warum das Elefantensterben aufgehört habe. Denn bis Juni herrschte Trockenzeit im Okavangodelta im Norden des Landes, wo die toten Tiere gefunden wurden. Die Konzentration natürlicher Gifte in den fast ausgetrockneten Tümpeln, aus denen die Tiere trinken, sei sehr hoch gewesen. Mit dem Einsetzen der Regenzeit und dem Anstieg des Wassers im Okavongodelta sei „das Gift verdünnt und ausgewaschen worden“, sagt Mazwinduma.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben