Angriff auf evangelische Kirche

Mehrere Tote in Burkina Faso

Mehrere Menschen sind in dem westafrikanischen Land getötet worden. Auch der Pastor der Kirche war unter den Opfern.

Ein Soldat steht in Ouagadougou am Straßenrand

In Burkina Faso häufen sich tödliche Anschläge Foto: dpa

COTONOU/OUAGADOUGOU taz/afp | Es ist ein Schock für Burkina Faso. Am Sonntag sind bei einem Angriff auf die protestantische Kirche in Silgadij in der nördlichen Provniz Sahel mindestens fünf Menschen ums Leben gekommen. Die Täter kamen auf Mopeds und eröffneten das Feuer, als die Gottesdienstbesucher gegen 13 Uhr die Kirche gerade verlassen wollten. Unter den Opfern befand sich auch der Pastor. Mindestens zwei Personen wurden lokalen Medien zufolge verschleppt.

Zwei Tage zuvor waren fünf Lehrer in der Stadt Comin-Yanga in der Provinz Centre-Est von Terroristen erschossen worden. Aufgrund der Sicherheitskrise sind in Burkina Faso bereits 954 Schulen geschlossen. Die Häufung der Anschläge ereignet sich kurz vor einem Besuch der deutschen Bundeskanzlerin Angela Merkel diese Woche.

In Burkina Faso bekennen sich rund 60 Prozent der knapp 20 Millionen Einwohner zum Islam, ein knappes Viertel sind Christen. Es gebe „einen kulturellen Kontext, der Toleranz schafft“, betonte erst Mitte April der Bischof der Hauptstadt Ouagadoudou, Kardinal Philippe Ouédraogo.

Dies gewährleiste, dass in einer Familie Anhänger verschiedener Religionen in Harmonie zusammenleben. Obwohl Anschläge in von Burkina Faso seit Monaten zunehmen, gab es bisher keine Angriffe auf Kirchen. Allerdings verschwand erst im März ein katholischer Priester bei Dori. Unbestätigten Berichte wurde jetzt seine Leiche gefunden. Zuvor war ein spanischer Missionar ermordet worden.

Merkel tritt am Mittwoch eine dreitägige Reise in die Staaten Burkina Faso, Mali und Niger an, in denen islamistische Gruppen immer wieder Angriffe und Anschläge verüben. In Burkina Fasos Hauptstadt Ouagadougou wird Merkel bilaterale Gespräche mit Präsident Roch Marc Kaboré führen. Im Anschluss ist ein Treffen mit den Staatspräsidenten der Anti-Terror-Allianz G5 geplant, zu der sich Burkina Faso und vier andere Sahelstaaten zusammengeschlossen haben.

Die G5-Staaten haben eine gemeinsame Truppe zum Kampf gegen Dschihadisten gebildet. Bei einem Besuch Kaborés in Berlin im Februar hatten Deutschland und Burkina Faso eine engere Zusammenarbeit im Kampf gegen den Terrorismus vereinbart. Merkel sagte damals eine Stärkung der deutschen Beratertätigkeit für die dortigen Sicherheitskräfte zu.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben