Amazon attackiert Postunternehmen

Einmal kurz zur Tanke – und zum Paket

Konkurrenz für Postunternehmen: Amazon baut hunderte Abholstationen an Shell-Filialen auf. Dabei braucht der Konzern die Zusteller noch.

Lange Regalreihen in einem Amazon-Logistikzentrum

Pakete statt Benzin: Tankstellen könnten künftig anders aussehen Foto: reuters

BERLIN taz | Sie heißen verniedlichend „Elma“ oder „Elisa“ – tatsächlich sind die zwei Meter hohen gelben Metallschränke mit 55 Türklappen ein weiterer Versuch des US-Versandhändlers Amazon, Logistikunternehmen wie die Deutsche Post, UPS oder Hermes auszubooten. Zehn dieser „Locker“ (englisch für Schließfächer) gibt es seit wenigen Wochen bereits in München. Nun will Amazon in Deutschland ein Netz mit Hunderten Abholstationen aufbauen. Und zwar an einigen der 2.000 Shell-Tankstellen im Land, meldet das Handelsblatt.

Mal kurz zur Tanke und dabei ein Paket abholen, das man vorher online bestellt hat – diesem Plan kann auch der Ölmulti etwas abgewinnen. Weil: Die Zahl der Tankstellen sinkt kontinuierlich, die Margen für die Betreiber sind gering.

Mit der Aufstellung öffentlich zugänglicher Paketfächer attackiert Amazon erneut die Deutsche Post, deren Logistiksparte DHL rund 3.000 Packstationen in Deutschland betreibt – 200 davon stehen bereits an Tankstellen.

Amazon hat ein zumindest doppeldeutiges Verhältnis zu den Postdienstleistern: Die US-Amerikaner brauchen sie – und sie wollen sie vernichten. Teilweise arbeitet der auch in Deutschland größte Onlinehändler mit DHL und anderen Zustellern zusammen. Teilweise stellt Amazon schon selbst Produkte zu.

Im vergangenen Oktober startete Amazon ein Modellprojekt mit einem eigenen Verteilzentrum in Olching bei München, eines in Berlin wurde vor Kurzem eröffnet. Von dort wird – gegen Aufpreis – Geordertes binnen einer Stunde geliefert. Ähnliches tun auch Deutsche Post DHL und Hermes – sogar im Auftrag des Onlinehändlers.

Transportflugzeuge und Lieferdrohnen

Aber das Ziel ist klar: Die Logistiker sollen über kurz oder lang überflüssig werden. Laut Amazon sinkt die Zahl der von DHL ausgetragenen Paketen in Regionen mit eigenem Verteilzentrum auf 10 bis 15 Prozent.

Experten erwarten, dass Amazon die Zustellung weiter in die eigenen Hände nimmt. In den USA etwa leaste der Konzern bereits eine eigene Flotte von Transportflugzeugen. Auch bei neuen Versandformen folgt Amazon den Etablierten: Im kommenden Jahr sollen Lieferdrohnen in Großbritannien getestet werden. Entsprechende Versuche der Deutschen Post gab es schon. Allerdings sind die Kunden skeptisch: In einer repräsentativen Umfrage hielten drei Viertel der Befragten die Luftpost für zu gefährlich. Die Mehrheit würde sich Pakete gern zum Arbeitsplatz schicken lassen – aber oft sind die Chefs dagegen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben