Algerischer Autor Kamel Daoud: Nur noch Literatur

Nach Kritik an seinen Äußerungen über die Kölner Silvestergewalt will sich der algerische Autor Kamel Daoud nun nicht mehr öffentlich äußern.

Viele Menschen auf der Kölner Domplatte.

Die Vorfälle der Silvesternacht in Köln ... Foto: dpa

PARIS AFP | Nach scharfer Kritik an seinen Äußerungen über die Übergriffe auf Frauen in der Silvesternacht in Köln will sich der algerische Schriftsteller Kamel Daoud nicht mehr öffentlich äußern. Daoud schrieb in der französischen Zeitung Le Monde vom Samstag, er werde sich künftig nur noch mit Literatur beschäftigen und seine journalistische Arbeit „in Kürze“ beenden.

Daoud hatte nach der Kölner Silvestergewalt unter anderem in Le Monde und der Frankfurter Allgemeinen Zeitung über das „kranke Verhältnis zur Frau, zum Körper und zum Begehren“ in den arabischen Ländern geschrieben. Frauen würden dort „verleugnet, abgewiesen, getötet, vergewaltigt, eingeschlossen oder besessen“. „Das Geschlecht ist das größte Elend in der Welt Allahs“, schrieb Daoud.

In der vergangenen Woche warf eine Gruppe von Historikern, Soziologen und Philosophen dem Autor und Journalisten in einem offenen Brief vor, mit seinem Text Islamfeindlichkeit zu schüren. Daoud bezeichnete die Kritik als „illegitim“, weil sie aus westlichen Hauptstädten und von Caféterrassen komme, „wo Bequemlichkeit und Sicherheit herrschen“.

... haben Auswirkungen bis ins algerische Oran: Journalist und Schriftsteller Kamel Daoud. Foto: Kiepenheuer & Witsch / Claude Truong-Ngoc

„Das ist so, als ob ein algerischer Akademiker von einem italienischen Intellektuellen verlangen würde, nicht mehr über dieses Land zu schreiben“, sagte er der Nachrichtenagentur AFP.

Trotzdem will er sich nun aus der öffentlichen Debatte zurückziehen. Er werde lesen und forschen und sich aus dem „Spiel der Wellen und der Medien“ heraushalten“, erklärte Daoud, der in der algerischen Zeitung Le Quotidien d‘Oran eine Kolumne schreibt. Für seinen ersten Roman „Der Fall Meursault – Eine Gegendarstellung“ hatte er im Jahr 2015 den Prix Goncourt, den wichtigsten französischen Literaturpreis, erhalten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben