Aktuelle Zahlen des RKI zu Corona: Erstes Zwischenziel in Sicht

Das RKI geht davon aus, dass jeder Infizierte aktuell nur eine weitere Person ansteckt. Die Höchstzahl gleichzeitig Kranker wäre dann bald erreicht.

Eine Frau mit Mundschutzmaske in einer Straßenbahn Foto: Bodo Schackow/dpa

BERLIN taz | Drei Wochen nach Schließung der Schulen und zwei Wochen nach den weitgehenden Kontaktbeschränkungen mehren sich die Indizien, dass die Maßnahmen die gewünschte Wirkung zeitigen. Er gehe davon aus, dass derzeit jeder Corona-Infizierte im Schnitt nur noch einen weiteren Menschen anstecke, sagte der Chef des staatlichen Robert-Koch-Instituts (RKI), Lothar Wieler, am Freitag. Damit liege die sogenannte Reproduktionszahl des Virus jetzt bei 1. Ein Grund zur Entwarnung sei das aber noch nicht, betonte Wieler. „Wir müssen unter 1 kommen.“ Er zeigte sich aber optimistisch. „Ich hoffe, dass das in den nächsten Tagen gelingt“, sagte der RKI-Chef.

Weil von einer Infektion bis zur offiziellen Meldung durch das Institut 10 bis 15 Tage vergehen, zeigen die aktuellen Zahlen noch immer vor allem die Auswirkung der Schulschließungen und des Großveranstaltungsverbots. Die Kontaktbeschränkungen, die vor zwei Wochen in Kraft traten, dürften sich erst in den kommenden Tagen in den Zahlen niederschlagen.

Eine Reproduktionsrate von 1 ist laut RKI daran zu erkennen, dass die Zahl der Menschen, die sich täglich neu infizieren, konstant bleibt. Tatsächlich pendelt die Zahl der Neuinfizierten seit neun Tagen in der Größenordnung von knapp 5.000 bis gut 6.000 pro Tag. Die Zahl der aktuell Infizierten steigt durch die Verzögerung zwischen Infektion und Gesundung derzeit aber noch weiter an.

Insgesamt wurden laut RKI-Zahlen vom Freitag in Deutschland bisher knapp 80.000 Menschen positiv auf Corona getestet. Davon waren (nach Angaben vom Donnerstag) etwa 21.400 wieder genesen. Die durchschnittliche tägliche Wachstumsrate der Gesamtzahl lag in der vergangenen Woche bei 9,5 Prozent. Eine Woche zuvor lag dieser Wert noch bei 17,2 Prozent, zwei Wochen zuvor bei 24,4 Prozent.

Unsicherheiten bei Infiziertenzahl

Weil im Normalfall nur Patienten mit Symptomen und Kontakt zu nachweislich Infizierten auf das neuartige Cornonavirus getestet werden, ist die Zahl der Infizierten mit großer Unsicherheit behaftet. Als verlässlicher für die Entwicklung der Krankheit gilt die Zahl der Toten und der intensiv medizinisch versorgten Covid-19-Patienten. Die RKI-Zahl der Toten ist weiter exponentiell auf zuletzt 1.017 gestiegen; das prozentuale Wachstum hat nachgelassen, aber ein klarer Trend ist noch nicht zu erkennen. Der Anteil der Toten an den Infizierten stieg auf 1,4 Prozent.

Positiver sieht die Entwicklung bei der Intensivversorgung aus: Hier wurde die Zahl der vorhandenen Betten nach Angaben der Deutschen Krankenhausgesellschaft deutlich von 28.000 auf 40.000 erhöht. „Ich bin sehr froh, dass die Kapazitäten erhöht wurden, sagte RKI-Chef Wieler – zeigte sich aber dennoch besorgt: „Ich habe die Einschätzung, dass sie nicht reichen werden.

Derzeit füllen sich die Intensivbetten aber nur langsam mit Covid-19-Patienten: Die jüngsten Zahlen des neu geschaffenen Intensiv-Registers, das nicht alle, aber den Großteil der Kliniken abbildet, zeigen, dass 2.424 Intensivbetten mit Covid-19-Patienten belegt waren. Dieser Wert stieg in den letzten Tagen jeweils um rund 300.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben