Ägyptens Ex-Präsident: Drei Jahre Haft für Husni Mubarak

Das Gericht sieht es als erwiesen an: Die Mubaraks haben dem Staat Millionen von Dollar entzogen. Vater Husni muss dafür drei Jahre hinter Gitter, die Söhne kriegen vier Jahre.

Vom Diktator zum Knastinsassen, aber immer mit Sonnenbrille: Hosni Mubarak. Bild: ap

KAIRO ap | Der ehemalige ägyptische Präsident Husni Mubarak ist von einem Gericht in Kairo wegen Veruntreuung zu drei Jahren Haft verurteilt worden. Seine beiden Söhne Gamal und Alaa erhielten am Mittwoch ebenfalls wegen Korruption jeweils Gefängnisstrafen von vier Jahren.

Den Mubaraks war vorgeworfen worden, in mehr als einem Jahrzehnt Millionen von Dollars staatlicher Gelder veruntreut zu haben. Die Geldmittel sollten für die Sanierung und den Erhalt des Präsidentenpalastes verwendet werden, wurden aber eingesetzt, um die privaten Residenzen der Familie zu erweitern.

Die drei wurden darüber hinaus zu einer Strafzahlung von 21,1 Millionen ägyptischen Pfund (2,1 Millionen Euro) verurteilt. Sie müssen der Staatskasse zudem 125 Millionen Pfund zurückerstatten.

Das Verfahren in diesem Fall hatte bereits im vergangenen August begonnen, wurde aber vom Gericht an die Generalstaatsanwaltschaft zurückverwiesen, die vier weitere Angeklagte hinzufügte. Es ist einer von mehreren Prozessen gegen den kranken Mubarak.

In einem neu aufgerollten Verfahren muss sich der 86-Jährige auch wegen seiner Rolle bei der Tötung von mehr als 900 Demonstranten während des Aufstands von 2011 verantworten. Eine erste Verurteilung zu lebenslanger Haft war vergangenes Jahr aufgehoben worden. Mubarak war im Februar 2011 im Zuge der Proteste während des Arabischen Frühlings zurückgetreten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Auch Jahre nach Beginn des „Arabischen Frühlings“ reißen die Massenproteste nicht ab. Ein ganzes Jahrzehnt ist tief durch die Arabellion geprägt. Im Schwerpunkt-Dossier „Zehn Jahre Arabischer Frühling“ berichten taz-Korrespondent*innen und Gastautor*innen aus den Umbruchsländern vom Maghreb über Nordafrika bis nach Syrien, den ganzen Nahen Osten und die arabische Halbinsel.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben