Abschiebelager auf Lesbos

Stundenlange Auseinandersetzungen

Kein Schutzsuchender will aus Griechenland in die Türkei zurück. Die Menschen sind enttäuscht und verzweifelt. Die Spannungen entladen sich.

Eine Gruppe vermummter Protestierende neben einem kleinen Freuer

Proteste im Camp Moria am Dienstag Foto: ap

ATHEN dpa | Im Aufnahmelager Moria auf der griechischen Insel Lesbos ist es zu stundenlangen Auseinandersetzungen zwischen Flüchtlingen und Polizisten gekommen. Die Menschen protestierten gegen eine mögliche Ausweisung in die Türkei sowie die Lebensbedingungen im Lager.

Mindestens zehn Menschen seien leicht verletzt worden, berichtete das griechische Staatsradio am Mittwoch. Im Elendslager von Idomeni im Norden versucht Athen die Menschen ohne Gewaltanwendung zu überreden, in andere organisierte Lager zu gehen.

Die Sicherheitskräfte konnten auf Lesbos erst am frühen Mittwochmorgen wieder die Ordnung in dem Aufnahme- und Abschiebelager von Moria herstellen. Die Stimmung sei dennoch weiter explosiv, berichteten Reporter vor Ort.

Die Protestierenden bewarfen unter anderem den griechischen Migrationsminister Ioannis Mouzalas mit Wasserflaschen und anderen Gegenständen. Einige zündeten zudem Mülleimer an. Als einige Migranten versuchten auszubrechen und Steine warfen, setzten Sicherheitskräfte Tränengas ein. Mindestens 17 Menschen sind nach Berichten örtlicher Medien leicht verletzt worden.

Abschiebungen und Lagerauflösung

Griechenland hatte am Mittwoch insgesamt 49 illegal eingereiste Migranten in die Türkei abgeschoben. Grundlage dafür ist der EU-Flüchtlingspakt mit der Türkei. Dieser sieht vor, dass alle ab dem 20. März illegal eingereisten Flüchtlinge und Migranten von Griechenland in die Türkei zurückgeschickt werden. Insgesamt sind bislang 374 Menschen von den Inseln der Ostägäis in die Türkei ausgewiesen worden.

Im Elendslager von Idomeni verteilten am Mittwochmorgen die Behörden erneut Flugblätter in fünf Sprachen an die Migranten. Darin hieß es, die Grenze nach Mazedonien werde nicht wieder geöffnet. Das provisorische Lager von Idomeni solle aufgelöst werden, deswegen müssten alle Menschen in naheliegende Lager gehen.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben