Bei der Hamburger Bürgerschaftswahl am 23. Februar 2020 ist die bisherige Koalition aus SPD und Grünen deutlich bestätigt worden. Während die SPD mit 6 Prozentpunkten weniger verloren hat als befürchtet und bei 39 Prozent landet, haben die Grünen ihr Ergebnis von 2015 nahezu verdoppelt und wären mit 24 Prozent nun ein erheblich stärkerer Partner. Vieles spricht für eine Fortsetzung des Bündnisses. Sollten die Grünen allzu selbstbewusst auftreten, könnte die SPD aber auch mit einem Bündnis mit der CDU kokettieren, die bei der Wahl allerdings fast ein Drittel ihrer Stimmanteile verlor und nur noch auf 11 Prozent kam. Die Linke legte leicht zu auf 9 Prozent, hatte aber schon vor der Wahl klar gemacht, dass sie in der Opposition bleiben werde. FDP und AfD fielen nach dem Dammbruch von Thüringen und dem rassistischen Terroranschlag von Hanau jeweils auf Werte um fünf Prozent. Am Ende verpasste die FDP den Einzug in die Bürgerschaft ganz knapp, während die AfD gerade eben über die Fünf-Prozent-Hürde kam.