Kohlekraftwerke weltweit im Bau

China investiert enorm in die Kohle

Ein neuer Report zeigt, dass China mit hunderten Milliarden US-Dollar schmutzige Kraftwerke finanziert. Es folgen Japan und Südkorea.

Rauch aus einem Kohlekraftwerk vor dem Abendhimmel

Schmutzige Kraftwerke: China hat bereits 21 Milliarden Dollar an Finanzierung zugesagt Foto: ap

BERLIN taz | Kein Land der Welt investiert so viel Geld in erneuerbare Energien wie China. 2017 flossen global rund 200 Milliarden US-Dollar in neue Solarzellen, Windparks, Wasserkraftwerke oder Biomasseanlagen – 45 Prozent davon in China. Das bringt Peking immer wieder großes Lob unter Klimaschützern ein.

Doch das ist nur die halbe Geschichte. Ein neuer Report des Institute for Energy Economics and Financial Analysis (IEEFA) zeigt, dass China auch den weltweiten Ausbau von Kohlekraftwerken maßgeblich finanziert. Insgesamt werden derzeit Kohlekraftwerke mit einer Kapazität von 399 Gigawatt global gebaut oder geplant – die meisten davon in Bangladesch, Vietnam, Südafrika, Pakistan und Indonesien. Zum Vergleich: Die rund 150 Kohlekraftwerke in Deutschland haben eine Leistung von 45 Gigawatt.

Chinesische Staatsbanken haben bereits 21 Milliarden Dollar an künftiger Kohlefinanzierung zugesagt und weitere 14,6 Milliarden in Aussicht gestellt. Gleichzeitig investiere Peking auch außerhalb seines eigenen Staatsgebietes 44 Milliarden Dollar in Projekte, die CO2 reduzieren sollen, darunter viele Solar- und Windparks.

China gießt in Sachen Klimawandel also Öl ins Feuer und löscht an anderer Stelle. Und das in einer Zeit, in der viele der geplanten Kohleprojekte vor dem Aus stehen, weil immer mehr private Banken aus der Finanzierung von Kohlemeilern aussteigen. Staatliche Entwicklungsbanken wie die Weltbank haben die Finanzierung von Kohleprojekten beendet.

Viele geplante Kohleprojekte stehen vor dem Aus

Die chinesische Regierung habe zwar signalisiert, dass sie Kohleinvestitionen zurückfahren wolle, setze dies aber noch nicht um, heißt es in dem Report. „Stattdessen füllt China die Lücke als letzter möglicher Kreditgeber für die Kohleprojekte, die andere nicht mehr finanzieren“, monieren die AutorInnen. Hinter China folgen Japan und Südkorea als größte Finanzierer. Allerdings sind beide dabei, sich aus den Geschäften zurückzuziehen.

Deutschland ist schon deutlich weiter. Hier geht es nicht mehr um das Ende des Neubaus, sondern um das Ende der Kohleverstromung insgesamt. Erst am Dienstag forderten die Spitzenverbände der deutschen Wirtschaft für einen Kohleausstiegs bis 2030 Ausgleichszahlungen für die zu erwartenden Strompreissteigerungen: Das werde zusätzliche Kosten von „mindestens 14 bis 54 Milliarden Euro“ verursachen, heißt es in einer Studie des Beratungsunternehmens Aurora Energy Research im Auftrag zweier Wirtschaftsverbände.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben