Südtirol

Salvini triumphiert in Bozen

Bei den Landtagswahlen am Sonntag in Südtirol erreichte die rechtspopulistische Lega Rekordwerte. Das migrationsfeindliche Programm der Partei von Italiens Innenminister Matteo Salvini erhielt 11,1 Prozent der Wählerstimmen, in Bozen sogar 27,8 Prozent. Vor fünf Jahren kam die Lega noch auf nur 2,5 Prozent. Stärkste Partei in der norditalienischen Region ist aber nach wie vor die SVP, die proeuropäische Südtiroler Volkspartei. Wenig überraschend bejubelte Lega-Chef Salvini den Wahlerfolg der Lega in der autonomen Provinz und wetterte gegen die italienische Bildungselite, gegen die Medien und Pro-Europa-Anhänger. Vor allem bei den Italienischsprachigen in der Region gewann die Lega Stimmen. Verluste gab es bei den deutschsprachigen Rechtsparteien. (taz)