NPD-Kader auf dem Fußballplatz

Unerwünschter Spieler

Der TuS Appen will den NPD-Kader Lennart Schwarzbach loswerden. Ein Gericht erklärte dessen Ausschluss aber für unwirksam. Nun wagt der Club einen neuen Versuch.

Der TUS Appen will den Platz für ein Mitglied sperren: Bisher ist Hamburgs NPD-Chef Lennart Schwarzbach bei ihnen Mitglied Foto: dpa

Hamburg taz | Er darf wieder mitspielen. Das Landgericht Itzehoe hat entschieden, dass der Ausschluss des Hamburger NPD-Landesvorsitzenden Lennart Schwarzbach bei dem Turn- und Sportverein Appen (TuS Appen) im Landkreis Pinneberg unzulässig war. Die Entscheidung nutzt Schwarzbach, um so gleich zu erklären: „Dem Missbrauch von Vereins­positionen für politische Verleumdungen muss entschieden entgegengetreten werden“ und „für Deutschenhass gibt es keine Entschuldigung“.

Vertreten wurde Schwarzbach von dem NPD-Anwalt Peter Richter. Zum Urteil sagt er: „Von der naiven Vorstellung, man könne Mitglieder allein wegen ihrer politischen Überzeugungen nach Gutsherrenart aus Vereinen ausschließen, müssen sich die politisch korrekten Vorstände schnell wieder verabschieden.“

Auschlussverfahren war fehlerhaft

Nach gut zweieinhalb Jahren Rechtsstreit entschied das Landgericht bei der Klage von Schwarzbach nicht über die inhaltliche Debatte, ob Mitglieder politisch extremer Parteien ausgeschlossen werden dürfen. Das Ausschlussverfahren war nach Ansicht des Gerichts fehlerhaft und wegen dieser Formfehler dürfe Schwarzbach Mitglied bleiben.

Auf ihrer Facebookseite und Webseite geht die NPD den Vereinsvorsitzenden des TuS Appen, Wilfred Dierkert, an. Mit „allen Registern“, auch unlautere, hätte der Vorsitzende alleine versucht, den Ausschluss zu erwirken.

Die Anfeindung nahm Dierkert gelassen hin und erklärte nüchtern, dass diese Behauptung „Quatsch“ sei. „Ich habe da gar nichts alleine entschieden.“ Die Spieler der Herrenmannschaft hatten beantragt, ihren Mitspieler wegen NPD-Zugehörigkeit auszuschließen. Viele Gespräche habe es mit Schwarzbach gegeben, erzählt Sascha Helfenstein, Abteilungsleiter Fußball des Kreisligisten TuS Appen. Mit ihm als Trainer und auch mit dem Vorstand.

NPD-Kader seit 2014 im Verein

Beim TuS Appen wird nun die Satzung überarbeitet, um einen Ausschluss gerichtsbeständig umsetzen zu können

Von Schwarzbach, der seit 2014 Vereinsmitglied ist, wäre aber keine Reaktion auf die Vorhaltungen gekommen. Seit Anfang 2015 war sein politisches Engagement dem Verein bekannt. Im Verein hätte der NPD-Kader keine politische Agitation betrieben, sagt Helfenstein, doch wenn man ihn „direkt darauf angesprochen hat, kam allerdings was“.

Bei der Diskussion sollte auch nicht vergessen werden, „für was die NPD steht“ und das mit dem Landesvorsitz Schwarzbach kein „kleines Licht“ sei, sagte Helfenstein dem Fußball-Magazin 11 Freunde. Beim TuS Appen spielen viele ausländische Spieler, „das passt nicht zusammen: Mannschaftssport mit allen zusammen, aber in der Politik richtet man sich gegen diese Personen“. Das hätte die Mannschaft Schwarzbach in mehreren Gesprächen kommuniziert.

Ein anderer Verein hat Schwarzbach schon rausgeworfen. Im April 2014 trennte sich der TSC Wellingsbüttel von dem NPD-Kader als Trainer der C-Jugend. Der heute 27-Jährige hatte als NPD-Spitzenkandidat in Wandsbek zur Bezirkswahl kandidiert. Der Vereinsvorsitzenden Volker Helm erklärte damals: „Er hat bei uns keinen Platz mehr.“

Andere NPDler flogen schon aus Clubs

Im Norden kein Einzelfall. Bereits 2012 entschied das Landgericht Bremen, dass Werder Bremen den NPD-Funktionär Jens Phüse ausschließen durfte. Phüse war als Wahlkampfleiter kurz vor der Bremer Bürgerschaftswahl 2011 Mitglied geworden, hatte dies im Internet veröffentlicht und die Vereins-Raute mit dem Parteilogo kombiniert. Für Werder widersprach Phüses Engagement dem Vereinszweck, Sport „als verbindendes Element zwischen Nationalitäten“ zu fördern. Eine Argumentation, die „nachvollziehbar“ sei, so Richter Tobias Krämer damals.

Beim TuS Appen wird nun die Satzung überarbeitet, um einen Ausschluss gerichtsbeständig umsetzen zu können. Sascha Helfenstein sagt: „Meine Mannschaft hat schon gesagt: ‚Wir wollen klare Kante zeigen und nicht alles hinnehmen.‘“ Trotz Urteil wollten seine Jungs „verständlicherweise“ mit dem NPD-Landeschef nicht wieder zusammenspielen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben