Die Wahrheit

In Zuweisungsgewittern

Zweimal werden die Grenzen von Geschlechtern und Rassen übertreten. Das sorgt für Furore. Caitlyn Jenner wird gelobt und Rachel Dolezal beschimpft.

Ich sitze in einem Film, den ich nicht verstehe. Wenn ich dumme Fragen stelle, weil ich der Handlung nicht folgen kann, werde ich meistens niedergezischt. Manchmal erhebt sich ein besser informierter Zuschauer, schleicht durch die Reihen, beugt sich vertraulich über mich – und spuckt mir ins Gesicht.

Zuletzt sah ich, wie sich ein männlicher Exathlet in den USA in eine noch immer ziemlich athletische Frau verwandeln und als solche von Annie Leibovitz für den Titel der Vogue fotografieren ließ. Er hatte also, den Zuschreibungen der Gesellschaft zum Trotz, sein Geschlecht geändert – ob nun das biologische oder das soziale, sei mal dahin gestellt oder auch dorthin. Jedenfalls ist er jetzt eine Sie in dem Sinne, dass er sich nun Caitlyn nennt statt Bruce, Schminke und Kleidchen trägt. All die Dinge also, die es der offenbar enorm zuschreibungsfreudigen Gesellschaft erleichtern, sie als Frau zu erkennen.

Diese Verwandlung ist eine fortschrittliche und als „mutig“ und „vorbildlich“ zum allgemeinen Applaus freigegeben. Wenn nun aber eine weiße Frau sich mit Schminke und Kleidchen als schwarze Frau inszeniert, wie die Aktivistin Rachel Dolezal das getan hat, handelt es sich es sich um Lüge, Verrat und groben Unfug. Da wird dann gefragt: „Darf man das?“ Als müsste plötzlich doch höflichst um die Erlaubnis von Experten fragen, wer sich neu erfindet – kommt halt drauf an, als was.

Mir ist das ganze Zuweisungsgewitter von großer Schleierhaftigkeit umwölkt. „I can’t get my head around it“, wie der Angloamerikaner sagt und auch die Angloamerikanerin, schwarz wie weiß. Ein Mann darf sich eine neue Identität zurechtzimmern, eine Frau aber nicht? Ist es das? Oder hinkt der Vergleich? Hier übertänzelt ein privilegierter Prominenter unter dem Beifall der Öffentlichkeit eine willkürlich gezogene Grenze, um auf der anderen Seite „bei sich anzukommen“.

Willkürlich ist aber doch auch die Grenze zwischen den „Rassen“, die es ebenfalls nicht gibt. Also die Rassen, die Grenze schon. Wieso lassen dieselben Leute, die Caitlyn Jenner für ihren performativen Übertritt bejubeln, eine Rachel Dolezal für ihr wesentlich gefährlicheres „passing“ im diskursiven Stacheldraht verbluten?

Wenn sich Vorbild Jenner in der Haut eines Mannes gefangen fühlt, wäre dann zugunsten der Angeklagten Dolezal nicht anzunehmen, dass sie sich in ihrer weißen Haut gefangen fühlte? Den Gesetzen welcher Logik würde das widersprechen? Ist undenkbar, dass in den Körpern mancher schwarzer Frauen weiße Männer gefangen gehalten werden? Was dann? Pech gehabt? Und könnte es sein, dass sich hier zwei grundgute Ideologien so unglücklich verschränken, dass sie sich heillos in Widersprüche verstricken? Und wie sollen diese Aporien aufgelöst werden? In Salzsäure?

Die Fragen mögen ignorant wirken, aber sie sind ohne Ranküne gestellt. Dankbar wäre ich für Antworten, die sich mir ohne abgeschlossenes Studium der einschlägigen „studies“ erschließen. Sie dürfen auch gezischt sein. Oder gespuckt. Ich bleibe derweil im Kino. Ich will wissen, wie der Film ausgeht. Und das Popcorn schmeckt.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

    Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

    Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

    Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

    Ihren Kommentar hier eingeben