Video der Woche: Flattr hilft beim Geldverdienen

Die Diskussion ums Geldverdienen im Netz kommt in Schwung: Mithilfe eines Flattr-Buttons kann jeder mit seinen Inhalten Kohle scheffeln. Zwei Videos erklären das Konzept näher.

Der Kuchen kann in große oder kleine Stückchen geschnitten werden. Bild: screenshot youtube

"Viele kleine Ströme formen einen großen Fluss", so erklärt der ehemalige Pirate-Bay-Macher Peter Sunde das von ihm erdachte System Flattr. Die Idee dahinter ist: Blogger, Musiker, und alle anderen, die im Netz Inhalte publizieren, statten diese mit einem Button aus, mit dem sich Content unterstützen lässt.

Auf der re:publica, einer Bloggerkonferenz, die kürzlich in Berlin stattfand, hielt Sunde einen Vortrag. Dieser ist inzwischen auch als Video bei Youtube verfügbar.

Wem die halbe Stunde, die der Vortrag andauert, eine zu lange Zeit ist, der kann es mit dem Kurzvideo, das schon länger im Netz kursiert, versuchen. Dort ist auch erklärt, wie sich der Flattr-Button in das eigene Blog einbauen lässt.

Die Nutzer des von ihm erdachten Dienstes Flattr zahlen Geld, mindestens 2 Euro pro Monat. Der Nutzer legt selbst fest, wie viel er zahlen möchte und auch wer am Ende tatsächlich davon profitiert.

Die andere Seite: Wer Inhalte ins Netz stellt und diese mit einem Flattr-Button ausstattet, kann Einnahmen generieren. Leser, Hörer oder Zuschauer klicken diesen Button - und zahlen so dem Urheber einen Anteil ihres monatlichen Flattr-Beitrags. Wer nur einmal im Monat klickt, gibt seinen gesamten Flattr-Beitrag an den per Klick ausgewählten Urheber - bei zwei Klicks teilt sich der Flattr-Beitrag fifty-fifty auf, und bei hundert Klicks erhält jeder ein Hundertstel. Prinzip Kuchenstück: Die Stücke vom Kuchen werden kleiner, je häufiger der Flattr-Nutzer klickt.

Der Button erfüllt eine Doppelfunktion: Er ermöglicht nicht nur eine finanzielle Unterstützung von Urhebern, sondern dient auch als eine Art Beliebtheitsmesser: Andere Internetnutzer können nämlich sehen, wie viele Leute bereits für den Beitrag bezahlt haben.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de