taz.Berlin-Adventskalender 14: Teamwork oder Verrat

Im taz.berlin-Adventskalender präsentieren wir passend zum Winter-Shutdown viele schöne Spiele. Heute: die Spiele-App „Among Us“.

Für die Computerzeitschrift „Chip“ das wohl beste Spiel zum Lockdown: Among us Screenshot: Youtube

Dass ich mal in einem Raumschiff sein werde, hätte ich nicht erwartet. Zugegeben, ich bin auf meinem Smartphone und nicht auf der ISS, aber in Zeiten wie diesen werden wir wohl noch träumen dürfen. Bei der Spiele-App „Among Us“ versucht man, ähnlich wie bei Cluedo, als Bösewicht („Impostor)“ auf einem Raumschiff eine Crew zu unterwandern. Ohne entdeckt zu werden natürlich.

Oder man repariert als „gutes“ Crewmitglied jeder für sich das Raumschiff in kleinen Minispielen, während ein bis zwei Bösewichte hinter der Crew herlaufen und möglichst unauffällig versuchen, die Besatzung auszuschalten. Gut erkannt, bei diesem Spiel sollte man niemandem trauen. Pro Runde können vier bis zehn Spieler*innen teilnehmen. Spielt man allein, kann man sich einfach einer bereits existierenden Runde anschließen oder verbindet sich in einer lokalen Sitzung direkt mit Leuten in seiner Nähe. Will man privat mit Freund*innen spielen, eröffnet man einen eigenen Raum und verschickt dann den eingeblendeten Raumcode.

Jedes Mal, wenn eine Spielerin oder ein Spieler ausgeschaltet wird, stimmen alle anderen über den Chat ab, wer der Impostor sein könnte. Wenn alle dieselbe Person verdächtigen, fliegt sie von Bord.

Queen Pink, Steve, White und Black heißen meine Crewkolleg*innen. Oh oh, eine Meldung erscheint: „Dead body found“. Im Chat geht die Post ab. „Queen Pink, ich hab gesehen, dass du es warst!!!“, schreibt Black. Queen Pink lässt sich das natürlich nicht gefallen und gibt Black die Schuld. Wir stimmen ab, es steht unentschieden. Keiner fliegt raus. Weiter geht's. Mit dem Cursor renne ich durch das Raumschiff und entsorge den Müll aus der Cafeteria, lade den Tank auf oder untersuche Samples im Labor. Das Leben als Astronautin ist abwechlungsreich. „Boom“ macht es wieder.

Alle verdächtigen Black – wir werfen ihn aus dem Raumschiff. Das Spiel meldet: Black war nicht der Impostor. Ups. Während ich versuche wegzurennen, werde ich getroffen – Queen Pink war der Impostor. Ich warne meine Crewmitglieder per Chat vor Pink, doch es ist zu spät. Das Raumschiff fliegt in die Luft. Pink hat gewonnen. Traut niemandem!

Erforderlich: Action-Fieber und eine gute Intuition

Zielgruppe: Menschen, die nicht genug Zeit am Smartphone verbringen können

Wer das spielt, spielt auch: Project Winter, Town of Salem, Cluedo

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de