taz.berlin-Adventskalender 15: Würfelspiel mit tausend Namen

Im taz.berlin-Adventskalender präsentieren wir in diesem Jahr, passend zum Winter-Shutdown, schöne Spiele. Heute: Würfeln und Tschuuß!

Helfen auch beim Rechnen lernen: Würfelspiele Foto: dpa

Ein schönes Würfelspiel haben wir schon während des ersten Lockdowns kennengelernt. Kinder im Grundschulalter lieben es, weil sie damit ihre Rechenkünste beweisen können. Gleichzeitig schafft es das Spiel aufs Schönste, bei jedem die missgünstige, böse Seite zu wecken: Man möchte die Würfel schier verhexen, damit sie den anderen ins Unglück stürzen. Was für eine schöner Kontrast zu all der Sanftheit, die man sich inzwischen selbst auferlegt hat, um die wenigen sozialen Kontakte, die man hat, möglichst unfallfrei zu gestalten.

Ein alleinwohnender Freund, dem wir um Ostern zeitweise Asyl boten, damit er nicht allzu sehr vereinsamt, revanchierte sich mit einem Spiel, für das er keinen rechten Namen wusste. Als „Arschloch“ sei es ihm vorgestellt worden, aber das gefalle ihm nicht. Wir haben es „Tschuuß“ genannt, und jeder, der es einmal gespielt hat, weiß warum.

Man hat sechs Würfel, zum Gewinnen braucht man 10.000 Punkte, es zählen aber nur die 1 (100 Punkte) und die 5 (50 Punkte). Die anderen Zahlen geben nur Punkte, wenn man auf einen Schlag drei würfelt; drei Mal die 2 ergibt 200 Punkte, drei Mal die 4 macht 400. Vier Gleiche in einem Wurf ergibt sogar den jeweiligen Tausender, etwa vier Mal die 5 wären 5.000 Punkte.

Man beginnt also zu würfeln, nach jedem Wurf muss man mindestens einen Würfel rausnehmen, aber man kann eben nur 1 und 5 rausnehmen oder einen „Dreier“ von den anderen Zahlen. Mindestens braucht man 350 Punkte, dann kann man sein Spiel in dieser Runde beenden und die Punktzahl aufschreiben lassen. Oder man würfelt weiter, um mehr Punkte zu sammeln. Der Haken ist nur: Sobald man einen Wurf ohne 1 oder 5 oder einen Dreier hat, sind alle bis dahin beiseite gelegten Würfelpunkte dahin und man bekommt einen Strich. An dieser Stelle stimmen die je nach Spielerernst Mit- oder Gegenspieler – zumindest bei uns zu Hause – verlässlich in ein hämisches und lang gezogenes „Tschuuuß!“ ein.

Gesetzt den Fall, man hat 350 Punkte oder mehr gesammelt, lässt die aufschreiben und hört auf, kann der nächste Spieler in der Reihe diesen Punktestand übernehmen. Er (oder sie) muss dann mit den übrigen Würfeln weitermachen, hat also eine geringere Chance, 1 oder 5 zu würfeln. Oft schafft man dies nicht – für die anderen eine prima Gelegenheit für ein gepflegtes „Tschuuß“. Schafft man es doch, sattelt man auf die Punkte der Vorgängers (der Vorgängerin) drauf. Sind alle sechs Würfel rausgelegt, muss man noch einmal mit allen einen Wurf machen, den Wurf sozusagen bestätigen, und mindestens noch eine 5 machen. Sonst „Tschuuß“ und Strich. Hat man drei Striche hintereinander, wird der ganze bisherige Punktestand gelöscht, man fängt wieder bei null an. Dieses sogenannte Doppel­tschuuß sorgt bei uns immer für Heiterkeit. Also bei den anderen, die es nicht hatten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben