die wahrheit

Gürtellinie der Liebe

Das geheime Tagebuch der Carla Bruni. Heute: Geschenke müssen gut versteckt werden.

Weihnachten rückt näher, und da rückt auch der kleine Nici wieder enger an seine Première Dame. Bild: reuters

Mon cher journal intime …

Ach, Scheiße. Ich habe 300 Euro für eine Hautkur ausgegeben, und die funktioniert nicht. Von Shiss & Seido. Also nicht ganz das Billigste. Ein Notfallprogramm, wenn gar nichts mehr hilft. Es hilft gar nichts mehr, das kann ich versichern. Trocken. Alt. Oll. Leider tut sich aber auch gar nichts. 14 Tage lang soll man schmieren. Ich schmiere. Seit elf Tagen schon. Und glänze wie ein gefetteter Wal. So fühl ich mich auch an. Als Aurelién mir gestern einen Kuss geben wollte, ist er einfach abgerutscht. Bei Nici fällt das nicht so auf. Dessen Bartstoppeln verfangen sich wie ein Anker im Meeresboden in meiner Fettschicht. Ich ärgere mich. Hätte ich doch gleich lieber was für 800 Euro von La Prairie gekauft. Das hilft vielleicht auch nicht, macht im Bad aber mehr her.

Mittwoch, 10. 12. 2008

Ich glaube, Nici hat nen Knall. Ich meine, ich weiß ja, wie wichtig es ihm ist, Erster zu sein. Erster im Auto. Erster bei Tisch, Erster beim Schlafanzuganhaben, beim Golf und am wichtigsten: sein dämliches Panini-Album. Wenn da einer vor ihm die Seite voll hat, wird er richtig gnarzig. Dass diese Obsession jedoch so weit geht, im Europaparlament die Nummerierung der Stühle abschrauben zu lassen, nur weil die Sitzordnung es vorsieht, dass Kouchner (der franz. Außenminister; Anm. d. Red.) auf dem Stuhl mit der Nummer eins sitzt und Nici auf der zwei, das halte ich absolut für übertrieben. Es reicht doch schon, dass das Auto das Kennzeichen "Par-ich-1" hat und er auf dem Handy nur noch unter "111" erreichbar ist. Ich wünschte, er würde ab und zu mal mehr Größe zeigen.

Maman sagt, ich dürfe mich nicht lustig über ihn machen. Das wäre bei Männern vollkommen falsch. Grundsätzlich. Ich sollte ihm lieber zeigen, dass ich ihn trotzdem liebe. Ehrlich gesagt, mich wundert ihre Nachsicht etwas. Bisher hat sie keine Gelegenheit ausgelassen, zu beklagen, was für einen Geisteswicht ich doch geheiratet hätte. Sie ist so milde derzeit. Ich wette, sie hat einen Neuen, so easy-piesie wie die gerade ist. Das Gefühl habe ich ja schon länger. Anders ist es nicht zu erklären. Mehr für sie als für mich, hab ich "naaaaa gut", gesagt und mir noch was für Weihnachten ausgedacht. Nici bekommt jetzt als Geschenk ein Frühstücksset von mir, weiß, mit einer dicken, fetten, goldenen Eins drauf. Hab ich bei Puiforcat in Auftrag gegeben. Zum Glück bin ich Carla Bruni. Da machen die das auch noch so kurzfristig.

Donnerstag, 11. 12. 2008

Oh, ich bin von Neidern umzingelt! Jetzt ist nicht mal mehr auf die blöden Schweizer Verlass! Das Tagblatt berichtet, dass in einer Karikatur eine Politikerin mit mir verglichen wurde, und weiter schreibt es: "Und es gab auch andere, wenig erbauliche Angriffe unterhalb der Gürtellinie." Der Vergleich mit mir - ein Angriff unterhalb der Gürtellinie! Ich weiß nicht, was ich mir noch alles gefallen lassen muss! Und ich finde, es reicht! Ich werde die Anwälte einschalten, ich fühle mich verunglimpft. Wie können die es bloß wagen, wenn sie nicht wissen, wovon sie reden! Ich bin niemals ein Angriff unterhalb der Gürtellinie! Ich bin immer ein Angriff auf die Gürtellinie. Und der, das kann ich den zu kurz gekommenen Eidgenossen gern verraten, dieser Angriff hat noch keinem Mann geschadet.

Donnerstag, nachmittags

Der Anwalt kann gleich seinen Stift gezückt halten. Das Modelabel "Pardon" hat das Aktbild, das, das ich über einen Mittelsmann Anfang des Jahres für 91.000 Dollar ersteigert habe, auf einen Einkaufsbeutel drucken lassen! Ich glaube, die spinnen. Nur, weil die mit ihrer Firma inmitten des Indischen Ozeans sitzen, meinen sie, sie können sich alles erlauben! Von wegen! Ich habe das nämlich mal ausprobiert: Wenn man Colaflaschen in den Beutel tut, geht es gerade noch so. Gibt man aber Ananas hinein, Äpfel oder Birnen, beult der Beutel ganz unschön und ich sehe sehr, sehr unansehnlich aus. Es beult an den total falschen Stellen!

Freitag, 12. 12. 2008

Verdammt. Nicis großes Weihnachtsgeschenk ist schon da. Die haben Hoppetosse einfach schon geliefert. Manchmal habe ich das Gefühl, ich bin nur von Idioten umgeben! Jetzt steht das Vieh in der Garage, und ich kann nur hoffen, dass Nici nicht wieder auf die Idee kommt, das Auto einparken zu wollen. Das will er ja manchmal. Große Strecken traut er sich mit den teuren Staatskarossen ja nicht zu, aber "mal einparken", das macht er ab und zu ganz gern.

Ich muss Hoppi unbedingt verlegen lassen. Zum Glück nimmt so ein Zwergpony ja nicht viel Platz weg. Gestern, wir lagen gerade im Bett, hat es erbärmlich gewiehert. Nici wollte natürlich sofort wissen, was das war. Oh, liebes Tagebuch, ich wusste mir nicht anders zu helfen, als zu sagen, ich hätte gepupst. Da hat er ganz entsetzt gesagt: "Carla!". Oh, das war mir so, so, so peinlich!

Sonntag, 14. 12. 2008

Ach, mein Geburtstag ein Tag vor Heiligabend macht mir wirklich Kopfzerbrechen. Erst dachte ich, ich hätte endlich die Lösung gefunden und würde wie andere Frauen auch mit meinen Freundinnen feiern. Dann fiel mir allerdings wieder ein, dass ich gar keine Freundinnen habe. Ich kann ja nur mit Männern. Mist. Ob ich Nici einfach für den Abend zum Essen einlade?

Die Wahrheit auf taz.de

Einmal zahlen
.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de