die wahrheit

Goethe, die Ente und ich

Am 20. August anno 2010 reiste ich nach Weimar. Zum 200. Mal jährte sich um dieses Datum die Erstveröffentlichung der "Farbenlehre" Goethes, ...

... die der Dichterfürst stets als sein naturwissenschaftliches Hauptwerk ansah. Doch all das kam mir nicht in den Sinn. Ich war recht desolat, zumal kurz zuvor ein Kollege verstorben war. So sollte die Reise nach Weimar Abhilfe schaffen. Auch war ich von meiner Mutter in die Hauptstadt deutscher Klassik bestellt worden.

Weimar lag recht freundlich, und wer nicht gerade den Begriff einer lebhaften deutschen Stadt mitbringt, der wird angenehm überrascht sein über den hinreichend ansehnlichen Ort. Pflichtschuldig besuchte ich Goethes Haus am Frauenplan und die Ausstellung zur "Farbenlehre", die ein arg putziges Treiben war mit ihren Exponaten und Experimenten, die aus heutiger Sicht vollkommener Mumpitz sind.

Am Abend schließlich traf ich meine Mutter, die aus hier nicht näher zu berichtenden familiären Gründen in Weimar weilte. Unsere Gesellschaft stieg am "Plerderhatz" ab, so hieß der Herderplatz nun auf den Straßenschildern. Man hatte wegen einer törichten Werbemaßnahme die Namen der Plätze und Straßen wie in einem Schüttelreim durcheinandergeworfen und täuschend echte Folien den Schildern aufgeklebt, so dass nicht nur unbedarftere Gemüter sich kaum mehr in Weimar zurechtfanden. Das also war moderne Kultur oder jedenfalls das, was eine thüringische Kleinstadt darunter verstand. Narrenwerk!

Zum Mahl kehrten wir in einem Lokal am Platze ein, dessen Namen wir an dieser Stelle gnädig verschweigen. Als alter Freund der Ente schlug mein Herz mir hoch bis zum Hals, als ich die Köstlichkeit auf der Menükarte entdeckte, die ich sofort orderte. Doch was war das? Der Vogel, den die mürrische Bedienung brachte, war durchaus paralysiert, zum Glück unbefiedert lag die Ente als Gerippe da, als hätte sie den Hafer nicht mehr verdauen können. Das halb zerstörte Ding war ungenießbar, innen roh und blutig, außen an der Haut ohn jede Knusprigkeit, dafür verbrannt. Die beigeordneten Klöße waren aus Beton gegossen und roh in der Kauftunke ersäuft - und das in diesen Breiten, da die Thüringer sich ihrer Klees und Knölla rühmen!

Wäre ich Goethe, ich hätte dieses Entenungeheuer zurückgewiesen und mich bitterlich beklagt. So mümmelte ich still wenige Brocken in mich hinein und dachte nach. Sollte dies Blendwerk des Teufels mir einen Spiegel vorhalten, wie es vor 205 Jahren eine Ente in Helmstedt Goethe getan hatte? Wollte man auch mir gestandenem Germanisten zu verstehen geben, dass das, was mir da gezeigt wird, im Grunde ich selbst bin? Dass der Zustand, in dem sich dies katastrophale Gericht befand, meinem eigenen Zustand glich?

Mit einem scheußlich scharfen Obstler spülte ich den üblen Geschmack und alle Analogien herunter. Schnaps ist Schnaps, und Goethe ist Goethe. Ich ließ die Rechnung kommen und lud meine Mutter ein. Als ich der verwunderten Kellnerin das unerhört hohe Trinkgeld gab, überkam mich ein wohliges Behagen.

Die Wahrheit auf taz.de

.

ist die einzige Satire- und Humorseite einer Tageszeitung weltweit. Sie hat den ©Tom. Und drei Grundsätze.

Wenn Sie bei der taz anrufen, bekommen Sie keine gewöhnliche Warteschleife zu hören. Bei uns liest die Wahrheit ihre Gedichte vor!

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben