Überproduktion von Hühnerfleisch: Die drohende Hähnchenblase

Bundesweit sollen 900 Mastanlagen für Hühner gebaut werden. Mehr, als der Markt aufnehmen kann, sagen Gegner und warnen vor einem Preiskampf.

Mehr als genug: 900 Ställe sind geplant, dabei würden nur 80 benötigt. Bild: reuters

BERLIN taz | Die deutschen Fleischproduzenten sind Kritikern zufolge auf dem Weg zu einer gewaltigen Überproduktion von Hähnchenfleisch. 900 Ställe für insgesamt 36 Millionen Tiere seien geplant, beantragt oder im Bau, heißt es im Kritischen Agrarbericht 2012 von Umwelt-, Tierschutz-, Entwicklungs- und Agraraktivisten. "In den nächsten drei bis vier Jahren verträgt das Marktgleichgewicht aber nur 240 bis 320 Ställe für 9,6 bis 12,8 Millionen Hähnchen", sagte Autor Eckehard Niemann der taz.

Die Welle von Stallneubauten mit standardmäßig 40.000 Tieren pro Einheit ist eine der Ursachen für den Protest gegen die Agrarindustrie. Viele Teilnehmer der Demonstration am Samstag gehören zu Bürgerinitiativen etwa in Niedersachsen, die sich gegen solche Bauprojekte wehren.

Sie befürchten, dass die Anlagen durch Gestank, Hühnertrockenkot und Keime die Umwelt und die Lebensqualität der Nachbarn belasten. Zudem kritisieren sie, dass die einseitig auf Wachstum des Brustfleischs gezüchteten Tiere unter permanenten Schmerzen litten.

Auch für die Bauern könnte die Sache nach hinten losgehen. Im Kritischen Agrarbericht rechnet Niemann von der ökologisch orientierten Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft vor, dass der Prokopfverbrauch von Hähnchenfleisch im vergangenen Jahrzehnt im Schnitt nur noch um vier Prozent jährlich gewachsen sei - auf 11,4 Kilogramm im Jahr 2010.

Erinnert weniger an Tod

"Weißes Fleisch ist besonders mager und erinnert nicht so sehr an Blut und Tod", erklärt Niemann diesen Anstieg. Pro Jahr seien aber lediglich 80 zusätzliche Ställe nötig, um dieses Nachfragewachstum zu kompensieren. Denn derzeit gebe es schon knapp 2.000 Masthähnchenanlagen, die bereits mehr produzierten, als Deutschland verbraucht. Und vier Prozent davon sind eben 80 Ställe, nicht 900.

Das überschüssige Fleisch könnten Geflügelkonzerne aus Bundesrepublik und der EU nur begrenzt in Drittstaaten wie Russland exportieren, schreibt Niemann weiter. Schließlich produziere die Konkurrenz in Brasilien und den USA noch günstiger. Deswegen setze diese "Hähnchenblase" die Europäer unter Preisdruck.

Konzerne wie Wiesenhof würden ihn weitestgehend auf die hiesigen Landwirte abwälzen, die für sie die Tiere mästen. Dabei würde schon jetzt kaum ein Neueinsteiger in der Hähnchenmast "auch nur einen Cent verdienen". Grund seien die gestiegenen Kosten für das Futter.

Fragt sich, warum die Bauern dennoch weiter Ställe bauen. Niemann glaubt, dass viele Investoren noch schnell ein Projekt "durchziehen" wollten, bevor der Staat wie erwartet durch neue Auflagen gegensteuert. Und viele befürchteten, dass Wettbewerber ihnen zuvorkommen und sie dann aus umweltrechtlichen Gründen in der Region nicht mehr bauen dürften.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben