Zweiter Lockdown in Irland: Iren müssen wieder zu Hause bleiben

Ab Mittwoch geht Irland in einen erneuten Lockdown. Außer notwendigen Geschäften wie Apotheken und Supermärkten schließen alle Läden.

Eine Frau mit Mundschutzmaske in einer Menschenmenge fasst sich an den Kopf

Straßenszene in Dublin am Dienstag Foto: Niall Carson/ap

DUBLIN taz | Weihnachten soll in Irland schön werden. Deshalb müsse man jetzt handeln, damit das Coronavirus im Dezember nicht völlig außer Kontrolle gerate, erklärte das Nationale Notfallteam für öffentliche Gesundheit (Nphet). Diesmal folgte die Koalitionsregierung der Empfehlung.

Ab Mittwoch um Mitternacht geht Irland als erstes EU-Land in einen neuen Lockdown. Die Regierung verhängte für sechs Wochen die höchste Stufe 5 im Kampf gegen die Pandemie. Die Menschen müssen zu Hause bleiben, Besuche bei Nachbarn oder Freunden sind verboten, nur die notwendigen Geschäfte wie Apotheken oder Lebensmittelläden bleiben geöffnet. Museen, Galerien, Thea­ter und Kinos müssen ebenso schließen wie Schwimmbäder und Fitnessstudios. Restaurants und Kneipen dürfen nur außer Haus verkaufen. Versammlungen sind auch im Freien verboten, und frische Luft darf man nur im Umkreis von fünf Kilometer vom Wohnort schnappen. Wer dagegen verstößt, muss mit empfindlichen Geldstrafen rechnen.

Nphet hatte die Maßnahmen bereits vor zwei Wochen empfohlen, aber Dublin wies das damals empört zurück. In Anbetracht der Zahlen vollzog man nun eine Kehrtwende. Am Montag gab es 1.031 neue Fälle, insgesamt sind es jetzt 51.000, mehr als 1.800 Menschen sind an Covid-19 gestorben – bei knapp fünf Millionen Einwohnern. Ziel ist es, den Reproduktionswert R auf unter eins zu senken. Derzeit liegt er bei 1,4.

Die Schulen hingegen sollen geöffnet bleiben. Sie seien „sichere Orte für Kinder“, sagte Premierminister Micheál Martin. Die Lehrergewerkschaft findet das nicht. Generalsekretär John Boyle sagte, der Umgang der Regierung mit der Krise sei chaotisch. „Werden Eltern ihre Kinder in den Schulbus setzen? Werden Schwangere oder Lehrkräfte mit Gesundheitsproblemen zur Arbeit gehen?“ Man habe nur noch eine gute Woche Zeit bis zum Ende der Herbstferien, um Antworten zu finden.

Erneuter Lockdown kostet

Ein Lehrer brachte es in einem Brief an die Irish Times sarkastisch auf den Punkt: Er lud Paare ein, ihre Hochzeit in seiner Schule zu feiern, denn da gelten keine Restriktionen. Sie dürften 300 Gäste einladen, auf Abstand oder Masken könnte verzichtet werden. Nach den offiziellen Bestimmungen sind bei Hochzeiten lediglich 25 Gäste erlaubt, Abstand und Masken sind vorgeschrieben.

Der erneute Lockdown kostet Hunderte von Millionen Euro. Laut Haushaltsplan für 2021, der vorige Woche vorgestellt wurde, werde sich die Regierung mindestens 19 Milliarden Euro borgen, um das Coronavirus zu bekämpfen und der Wirtschaft wieder auf die Beine zu helfen. Es ist das größte Budget, das jemals in Irland verabschiedet worden ist.

Kritiker werfen der Regierung jedoch vor, stümperhaft auf die Pandemie zu reagieren. Man habe bis heute weder ein umfassendes System an Coronatests eingerichtet noch frühzeitig das Tragen von Masken empfohlen. Die Politiker verstecken sich zur Begründung ihrer Maßnahmen hinter den Wissenschaftlern – bis auf ein Mal vor zwei Wochen, als sie die Empfehlung zur Verschärfung der Maßnahmen missachteten. Dass sie nun eine Wende vollziehen mussten, beschädigt das Vertrauen in die Politik noch mehr.

Keine einzige Frau entscheidet mit

Kolumnist Fintan O’Toole stellte darüber hinaus fest, dass keine einzige Frau an den Entscheidungen beteiligt sei. Die sieben Politiker des Corona-Ausschusses werden von vier Wissenschaftlern beraten – alles Männer, obwohl genügend qualifizierte Frauen zur Verfügung stehen.

Falls die Restriktionen der Stufe 5 fruchten und am 1. Dezember wie geplant auf Stufe 3 zurückgefahren werden können, werden Zigtausende von Auswanderern nach Hause kommen, um mit der Familie Weihnachten zu feiern. Ab 1. Januar dürfte dann ein erneuter Lockdown fällig sein.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de