Zweite Fußball-Bundesliga

Keine Lizenz für den MSV Duisburg

Der Ligaverband verweigert dem MSV Duisburg die Lizenz für die kommende Zweitligasaison. Der SV Sandhausen würde dem Abstieg entgehen – noch ist aber Einspruch möglich.

Tristesse im Wedaustadion: Mit Profifußball ist hier wohl erstmal Schluss. Bild: dpa

FRANKFURT/MAIN dpa | Der Lizenzierungsausschuss des Ligaverbandes hat dem Fußball-Zweitligisten MSV Duisburg die Lizenz für die Spielzeit 2013/14 verweigert. Das Gremium entschied am Mittwoch einstimmig, dass der Club den Nachweis der wirtschaftlichen Leistungsfähigkeit für die kommende Saison zum Stichtag 23. Mai nicht erbracht hat.

Gegen diesen Beschluss hat der MSV nun noch die Möglichkeit, innerhalb einer Woche nach Zustellung der schriftlichen Entscheidung das Ständige Schiedsgericht anzurufen. Sobald die Entscheidung rechtskräftig ist, würde der SV Sandhausen als 17. der 2. Bundesliga nicht absteigen und in der Liga verbleiben.

Der MSV Duisburg reagierte mit Überraschung auf das Urteil aus Frankfurt. Der Verein sei weiterhin der festen Überzeugung, die Bedingungen und Auflagen erfüllt zu haben, teilten die Duisburger am Abend mit. „Es fehlen einem die Worte. Die Entscheidung kam aus heiterem Himmel“, sagte MSV-Manager Ivica Grlic dem Express.

Der Verein hat noch die Gelegenheit Einspruch einzulegen. Die Zusendung der schriftlichen Begründung durch die Deutsche Fußball Liga (DFL) wird zu Beginn der kommenden Woche erwartet. Danach kann der MSV innerhalb einer Woche das Schiedsgericht anrufen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de