Wohnungsmarkt Brandenburg: Brandenburg weiter geteilt

Im Speckgürtel steigen die Mieten, weiter draußen der Leerstand, so der BBU-Marktbericht Brandenburg.

Leerstand in Brandenburg an der Havel Foto: dpa

Ein Land, zwei Regionen: So beschreibt der Verband Berlin- Brandenburger Wohnungsunternehmen BBU die Lage auf dem Brandenburger Wohnungsmarkt.

Während im Speckgürtel rund um Berlin die Mieten steigen, wächst in den berlinfernen Regionen der Leerstand. „Die Brandenburger Wohnungspolitik muss Antworten auf diese sehr unterschiedlichen Entwicklungen und Herausforderungen geben, damit keine Region zurückbleibt“, sagte BBU-Vorständin Maren Kern auf der BBU-Jahrespressekonferenz Brandenburg am 14. Juli in Potsdam.

Wer dort, in Oranienburg oder Erkner, in der Wohnung eines BBU-Mitgliedsunternehmens wohnt, hat es noch vergleichsweise gut. So stiegen die Nettokaltmieten in Potsdam und den Städten des Umlandes 2019 im Vergleich zum Vorjahr um 2,5 Prozent. Die Durchschnittsmiete betrug 5,72 Euro pro Monat und Quadratmeter.

Damit liegen die Mieten im Speckgürtel deutlich unter denen in Berlin. Dort belief sich die Nettokaltmiete 2019 auf 6,28 Euro. Allerdings sagte Maren Kern, dass die Grenzen auf dem Wohnungsmarkt zwischen Berlin und Brandenburg immer mehr verschwimmen. „Daraus folgt, dass sich auch die Landesregierungen noch enger in Sachen Wohnungspolitik aufeinander abstimmen sollten.“

Bis zu einem Drittel der Wohnungen steht leer

Ganz anders sieht es in den berlinfernen Regionen aus. So ist etwa der Leerstand in Forst von 27,8 auf 28,9 Prozent, in Lauchhammer von 30,2 auf 33 Prozent gestiegen. Dort steht also jede dritte Wohnung leer. Im Berliner Umland dagegen beträgt der Leerstand nur 2,3 Prozent. „Hier müssen wir gemeinsam mit dem Land und anderen Akteuren dringend gegensteuern“, sagte BBU-Chefin Kern zum wachsenden Leerstand im sogenannten „weiteren Metropolenraum“.

Allerdings gibt es dort auch positive Nachrichten. In Cottbus, wo als Ausgleich zum Braunkohleausstieg eine medizinische Hochschule entstehen soll, wird kräftig in Neubau investiert, ebenso in Potsdam.

Insgesamt gehören dem BBU in Brandenburg über 200 Wohnungsunternehmen mit 317.000 Wohnungen an, darunter auch die kommunalen Vermieter. Das entspricht 42 Prozent des brandenburgischen Mietwohnungsbestandes.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben