Willi Weitzel über Liebeskummer: "Dann hab ich am Abend geweint"

Er ist der Star der Sendung "Willi will's wissen". Darin hat Helmar Willi Weitzel Kindern die Welt erklärt. Seit der Geburt seiner Tochter hat sich sein Leben gewandelt.

Vorhang auf: Ab Januar stellt Helmar Willi Weitzel mit Margot Käßmann christliche Feiertage vor. Bild: promo

Der Kinderfernsehstar Helmar Willi Weitzel hat sich mit der Mutter seiner Tochter ein "ausgeklügeltes Pachtworksystem" ausgedacht. Weil er nicht mehr mit ihr zusammen ist, seien die Weihnachtsplanungen dieses Jahr besonders kompliziert gewesen. "Vor zwei Monaten haben wir Weihnachten geplant - die große Herausforderung", erzählt Helmar Willi Weitzel im sonntaz-Gespräch. Weitzel hat jahrelang als Reporter der Sendung "Willi will's wissen" für Kinder die Welt erkundet. Auch nach seinem Ausstieg laufen weiterhin Folgen im Kinderkanal und in den dritten Programmen.

Für die Weihnachtsfeier musste Weitzel diesmal umdenken: "Wir haben uns gedacht, wenn es so schwierig ist, sich in das System einzufügen, müssen wir vielleicht ein neues System schaffen. Deshalb feiern wir kurz vor dem 24. unser Patchwork-Weihnachten zu fünft. Mit der Mama, mit ihrem Freund und mir - mit meiner Freundin und unserer Tochter. Ich finde es wichtig, dass man als Erwachsener sagen kann: Ach, Weihnachten war immer schön. Und nicht: Ich habe Weihnachten gehasst."

Den Schmerz nach dem Ende der Beziehung habe er sich im Fernsehen nicht anmerken lassen, erzählt Weitzel. Pflichtbewusstsein habe er von früher Kindheit an gelernt: "Ich bin in einem Edeka-Markt groß geworden. Und wenn es bei uns Krach gab, dann gab's den bis morgens um 8.15 Uhr, wenn der Laden aufging. Dann hat der Laden funktioniert und der Kunde war König. Und wenn der Laden zu war, dann ging der Familienalltag weiter."

Einmal, mit zwanzig, habe er den Clown gemacht, um ein neues Produkt einzuführen, eine Schokolade. "Da hab ich ein tolles Mädchen kennen gelernt und mich sofort in die verliebt. Und dann hat sie mir nachts einen Korb gegeben und ich bin morgens aufgewacht und habe gesagt: Papa, ich kann das heute nicht mit der Clownsnase und der Perücke. Ich bin gerade am Tiefpunkt meines Lebens."

Der Vater allerdings habe geantwortet: "Junge, du hast gesagt, dass du beim Radio arbeiten und da die Morningshow machen willst, da kannst du auch nicht sagen, ich hab heute schlechte Laune. Und dann bin ich raus und hab das gemacht - und hab dann am Abend geweint."

Ab Januar wird Weitzel neben der ehemaligen Vorsitzenden der Evangelischen Kirchen Deutschlands Margot Käßmann christliche Feiertage im ZDF erklären. "Ich liebe ja diese Umfragen, wo jemand fragt: Morgen ist Ostern, was wird da gefeiert? Und die Leute sagen: Ist das nicht die Geschichte mit dem Osterhasen?", sagt er. "Die Sendung ist nicht frömmelnd, eher informierend."

Warum Helmar Willi Weitzel jetzt nicht mehr "der Willi" sein will, was das mit seiner Rolle als Vater zu tun hat und wieso er wegen eines Magen-Darm-Viruses nicht so gern über alkoholbedingtes Kotzen redet, erzählt er im sonntaz-Gespräch.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben