Wie jede Website zu Cat Content wird

Fünf Browser-Erweiterungen, miau

Die Welt feiert den Internationalen Tag der Katze. Wir zeigen Ihnen, wie Sie die Verehrung der Katze auch in Ihren Alltag integieren können.

Das Bild zeigt einen Artikel über Trump auf der Webseite der taz, die Bilder und Werbeanzeigen wurden durch Katzenbilder ersetzt

So schön kann das Internet sein Foto: taz

Katzenvideos, -memes und -wallpaper: Von unseren vierbeinigen Freund*innen (iieh, nein, nicht Hunde!) kann man bekanntlich nicht genug kriegen. Deswegen haben wir für Sie zum Weltkatzentag fünf Erweiterungen getestet, mit denen Sie Ihren Browser zum Katzen-Paradies machen können.

1. Laser Cat

Browser: Firefox, Chrome

Ein Laser-Strahl kommt aus den Augen einer Katze vor der taz-Homepage

Hier reagiert sich Laser Cat gerade an einem Schweinchen ab Foto: taz

Funktion: Laser Cat sitzt zunächt bräsig am unteren Bildschirmrand. Klicken sie etwas in Ihrem Browser an, schießen Laserstrahlen aus ihren Augen.

Fazit: Laser Cat ist sehr gut, um Aggressionen abzubauen und das – anders als andere Kätzchen im Netz – eben gerade nicht, weil sie süß ist. Sehr empfehlenswert!

2. CatBlock

Browser: Firefox, Chrome

Auf der Homepage von taz.de wird statt einer Werbung ein Bild von Katzen angezeigt

Fällt Ihnen etwas auf? Eben! Foto: taz

Funktion: CatBlock ist wie ein normaler AdBlocker – nur besser! Überall, wo sonst Werbung blinkt, sehen Sie Katzenbilder. Sie werden erst kurz entrüstet sein, wie viel Werbung eigentlich auf taz.de ist. Dann aber sofort besänftigt, denn die Miezen sind echt süß.

Fazit: Nutzen Sie CatBlock (nur bitte nicht auf taz.de), es macht Ihr Leben besser!

3. Make America Kittens Again

Browser: Firefox, Chrome

Mit der Erweiterung „Make America Kittens Again“ sehen Sie nur, was Sie sehen wollen Foto: taz

Funktion: Make America Kittens Again ist wie CatBlock – nur besser! Denn statt Anzeigen werden Bilder von Trump (ja, auch Melania) durch Kätzchenbilder ersetzt.

Fazit: Mal ehrlich, Sie haben es doch auch satt: Ständig sieht man irgendwo Trumps Gesicht. Weil Sie künftig CatBlocks verwenden, sehen Sie zwar auch überall Katzen, aber Katzen kann man eben nicht genug sehen.

4. Tabby Cat

Browser: Firefox, Chrome

Cheeky Burp ist nur eine von vielen Katzen, die Ihr Leben bald bereichern könnten Foto: taz

Funktion: Installieren Sie Tabby Cat und in jedem neuen Tab erwartet sie eine kleine, süße Katze. Wenn man Glück hat, hinterlässt Tabby Cat nach Angaben der Entwickler*innen auch manchmal Goodies. 437 geöffnete Tabs später können wir das nicht bestätigen. Für einen Dollar können Sie auch weitere Tiere einkaufen: Hunde, Bären, Vögel …

Fazit: Die Erweiterung Tabby Cat klingt zunächst sehr sinnlos – ist sie auch! Aber wenn Sie sich erstmal an die neuen Bewohner*innen Ihres Browsers gewöhnt haben, möchten Sie sie nicht mehr missen.

5. Cursor Katze

Browser: Chrome

Diese Miez macht gerade eine Pause vom Mäusefang Foto: taz

Funktion: Haben Sie auch manchmal Probleme damit, den Cursor auf dem Bildschirm zu finden? Mit dieser Browser-Erweiterung könen Sie Abhilfe schaffen: Mit Cursor Katze rennt absofort eine Katze Ihrer Maus hinterher. Dabei haben Sie unter anderem die Auswahl zwischen Regenbogenkatze, Weihnachtskater und Punkmuschi.

Fazit: Wenn Sie nicht vier Jahre alt sind und tatsächlich manchmal an Ihrem Computer arbeiten: Installieren Sie nicht dieses Add-On! Ansonsten viel Spaß.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben