Website des US-Geheimdienstes gehackt: CIA neuestes Opfer von Lulz Security

Die Hacker von Lulz Security haben nach eigenen Angaben die Homepage des CIA gehackt. Es ist eine von vielen Cyber-Attacken der Gruppe in den letzten Wochen.

Nichts geht mehr: Die CIA Homepage am 15. Juni. Bild: reuters

BOSTON reuters/dpa/taz | Hacker haben nach eigener Darstellung die Internetseite des US-Geheimdienstes CIA angegriffen. "Tango down - CIA.gov" twitterte die unter dem Namen Lulz Security bekannte Gruppe am Mittwochabend. Die Seite //www.cia.gov/:www.cia.gov war kurz nach der Mitteilung für einige Minuten nicht erreichbar. Eine CIA-Sprecherin sagte, die Berichte würden geprüft.

Die Hacker-Gruppe hatte am Wochenende die Internetseite des US-Senats angegriffen und dabei Daten abgegriffen. Nach Angaben des Sicherheitsdienstes des Senats kam es am Mittwoch erneut zu einem Angriff. Ein Datenklau habe in dem Fall jedoch verhindert werden können.

Die Attacke auf die CIA Homepage schien auf die öffentliche Website des Geheimdienstes abzuzielen. Dort befinden sich keine geheimen Daten, und sie hat keinen Einfluss auf die Funktionsfähigkeit der CIA. Eine Sprecherin der Behörde sagte, man gehe den Berichten nach. Ob eine Website gehackt wurde, lässt sich manchmal schwer feststellen: Zuweilen führt allein eine entsprechende Behauptung zu einem solchen Ansturm auf eine Seite, dass sie zusammenbricht.

Angriffe auf Sony, Nintendo, PBS

Lulz Security ist erst in diesem Jahr öffentlich in Erscheinung getreten und hat sich in der jüngeren Vergangenheit zu Hackerangriffen auf die Elektronikkonzerne Sony und Nintendo und den öffentlichen US-Fernsehsender PBS bekannt. PBS hatte zuvor eine kritische Dokumentation über WikiLeaks-Gründer Julian Assange ausgestrahlt.

Die Hacker verfügen vermutlich über ein sogenanntes Botnet mit zahllosen infizierten Computern, die ferngesteuert werden und Angriffsziele mit einer Flut von Datenpaketen lahmlegen. Die New York Times vermutete auch hinter dem Angriff auf die CIA-Website eine derartige Denial-of-Sercive-Attacke.

Die Gruppe griff in den letzten Tagen aber auch Ziele an, die traditionell von Hackern in Ruhe gelassen werden, wie etwa das Spielemagazin The Escapist, die Onlinespiele Eve Online oder League of Legends. Die Attacken führten zu einer Welle der Kritik auf dem Twitteraccount der Hacker. Diese nannten ihre Kritiker lediglich //twitter.com/#!/LulzSec/status/80697805248790529:"Heulsusen".

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben