Gruppe Anonymous: FBI nimmt Paypal-Hacker fest

Das FBI geht massiv gegen Hacker vor. Mehrere Mitglieder von Anonymous wurden festgenommen. Sie hatten den Bezahldienst Paypal gehackt. Weil diese Wikileaks das Konto gekündigt hatten.

Was will uns dieses Symbolbild sagen? Bild: imago/blickwinkel

WASHINGTON/SAN FRANCISCO dapd/dpa | Bei Razzien in mehreren US-Staaten hat die Polizei am Dienstag 14 mutmaßliche Mitglieder der Hacker-Gruppe Anonymous festgenommen. Sie werden verdächtigt, die Internetseite des Bezahldienstes Paypal angegriffen zu haben.

Im Zuge der Ermittlungen wurden vier weitere Personen in den Niederlanden und ein Verdächtiger in Großbritannien festgenommen. Wegen weiterer Cyberattacken auf Unternehmen und Organisationen erließ die Bundespolizei FBI 35 Haftbefehle. Ihnen werde Verschwörung sowie "vorsätzliche Beschädigung geschützter Computer" vorgeworfen, teilte das FBI am Dienstag mit.

Zuvor hatte das FBI im Zuge der Ermittlungen gegen Anonymous bereits mehrere Häuser im US-Staat New York durchsucht. Bei den Razzien im Bezirk Brooklyn und auf Long Island hätten die Agenten Computer beschlagnahmt, erklärte FBI-Sprecher Jim Margolin. Behördenangaben zufolge wurden die Verdächtigen in den USA in mehreren Bundesstaaten festgesetzt, unter anderem in New York, Kalifornien, Florida und Nevada. Die Festgenommenen seien zwischen 20 und 42 Jahre alt.

Der Hackeangriff auf Paypal galt als Vergeltungsschlag. Paypal hatte nach der Veröffentlichung Tausender vertraulicher US-Depeschen auf Wikileaks im vergangenen November der Enthüllungsplattform das Konto gekündigt. Als im vergangenen Dezember die Kreditkartenfirmen Visa und Mastercard die Spendenabwicklung für Wikileaks einstellten, wurden auch sie Opfer von Hackerangriffen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de