Warum scheiterte der Gipfel in Vietnam?

Nordkorea widerspricht

Die Erwartungen an den zweiten Gipfel von Trump und Kim in Hanoi wurden krachend enttäuscht. Jetzt schieben sich beide Seiten die Schuld in die Schuhe.

Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho

Sieht die Dinge anders als Trump: Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho Foto: reuters

WASHINGTON/HANOI dpa | Nach dem Scheitern des Gipfels von US-Präsident Donald Trump und Nordkoreas Machthaber Kim Jong Un schieben sich beide Seiten die Schuld für den Misserfolg zu. Trump sagte kurz vor seiner Abreise aus Vietnam, Nordkorea habe die vollständige Aufhebung der Sanktionen verlangt. Auch seien die geplanten Abrüstungsschritte nicht weit genug gegangen.

In einer kurzfristig anberaumten Pressekonferenz in Hanoi in der Nacht zu Freitag entgegnete Nordkoreas Außenminister Ri Yong Ho, sein Land habe nur eine teilweise und nicht die völlige Aufhebung der Sanktionen gefordert. Die angebotene atomare Abrüstung sei die weitreichendste Maßnahme, die für sein Land derzeit machbar sei.

Der Gipfel von Trump und Kim in Hanoi – nach Singapur vor acht Monaten das zweite persönliche Treffen der beiden – war zuvor überraschend abgebrochen worden. Mit dem abrupten Ende haben sich die Chancen auf eine Friedenslösung für die koreanische Halbinsel wieder deutlich verringert. Der Konflikt gehört zu den gefährlichsten der Welt.

Für Trump, der in der Heimat unter anderem durch belastende Aussagen seines Ex-Anwalts Michael Cohen unter Druck steht, bedeutet dies eine große Enttäuschung. Mit einem Erfolg auf internationaler Bühne hätte er von Negativ-Schlagzeilen zu Hause ablenken können.

Trump lindnert

Die USA wollten nach den Worten von US-Außenminister Mike Pompeo weiterreichende Zugeständnisse für den Abbau von Atomwaffen als von Kim angeboten. Die Amerikaner verlangten von Nordkorea, außer dem wichtigsten Atomkomplex Yongbyon eine weitere Stätte zu schließen. „Ich denke, er war überrascht, dass wir darüber Bescheid wussten“, sagte Trump vor seiner Abreise aus Hanoi mit Blick auf Kim. „Ich hätte etwas unterschreiben können. Aber es ist besser, etwas richtig zu tun als schnell.“

In Yongbyon in Nordkorea gibt es einen Reaktor sowie Anlagen zur Herstellung von Plutonium und zur Anreicherung von Uran, was beides der Atombombenherstellung dient. Nordkoreas Außenminister sagte, bei einer Aufhebung jener Sanktionen, die besonders die zivile Wirtschaft und das Leben der Menschen gefährdeten, wolle Nordkorea „permanent und vollständig alle nuklearen Produktionsstätten“ im Bereich des Komplexes Yongbyon beseitigen. Dazu sollten auch US-Inspekteure zugelassen werden. Er betonte, das Abrüstungsangebot seines Landes stehe und werde sich auch in Zukunft nicht ändern.

Den Amerikanern geht dies aber nicht weit genug. Aus dem Weißen Haus hieß es zunächst nur, man habe die Äußerungen der nordkoreanischen Seite nach dem Gipfel zur Kenntnis genommen. Auf dem Rückweg von Vietnam landete Trump für einen Tankstopp in Alaska zwischen und sprach dort auf einer Luftwaffenbasis vor US-Soldaten. Der US-Präsident äußerte sich bei diesem Auftritt aber nicht zu dem Gipfel mit Kim und zu den Aussagen von Nordkoreas Außenminister.

Kein dritter Gipfel geplant

Die nordkoreanische Staatsagentur KCNA meldete am Freitagmorgen, Kim und Trump hätten produktive Gespräche abgehalten. Der Austausch zwischen beiden Seiten sei aufrichtig gewesen und habe zum gegenseitigen Vertrauen beigetragen. Der Dialog mit den USA solle fortgesetzt werden.

Wie es nun weitergeht, ist offen. Pläne für einen dritten Gipfel gibt es nach jetzigem Stand nicht. Das Weiße Haus erklärte nur, die „jeweiligen Teams“ wollten die Gespräche fortsetzen.

China und Südkorea reagierten enttäuscht und drängten die USA und Nordkorea, im Gespräch zu bleiben. Bundesaußenminister Heiko Maas (SPD) sprach von einer „schlechten Nachricht für die Welt“. Japans Ministerpräsident Shinzo Abe hingegen lobte Trump dafür, dass er hart geblieben sei und keine Konzessionen gemacht habe.

Auch in der Heimat bekam Trump trotz des gescheiterten Gipfels vorsichtiges Lob selbst aus den Reihen der Demokraten. Deren Frontfrau – die Vorsitzende des US-Repräsentantenhauses, Nancy Pelosi – sagte, es sei gut, dass Trump angesichts der unbefriedigenden Angebote Kims nichts eingewilligt habe, sondern die Gespräche in Hanoi vorerst beendet habe. Der Gewinner des Gipfels sei jedoch Kim, der eine große internationale Bühne bekommen habe.

Trump hat derweil mit seiner Verteidigung des nordkoreanischen Machthabers Kim Jong Un im Fall des verstorbenen US-Studenten Otto Warmbier Empörung ausgelöst. Der Vorsitzende des Geheimdienstausschusses im Abgeordnetenhaus, der Demokrat Adam Schiff, nannte die Äußerungen des republikanischen Präsidenten am Donnerstagabend (Ortszeit) „abscheulich“. Trump hatte nach seinem Gipfel mit Kim in Hanoi gesagt, er gehe davon aus, dass der nordkoreanische Machthaber nichts von der Inhaftierung Warmbiers in dem Land gewusst habe.

Warmbier war nach knapp eineinhalb Jahren Haft in Nordkorea schwer gezeichnet in die USA zurückgekehrt und bald darauf gestorben. „Er sagt mir, dass er nichts davon wusste, und ich werde ihn beim Wort nehmen“, sagte Trump über Kim. „Was geschehen ist, ist furchbar. Ich glaube wirklich, dass ihm (Warmbier) etwas Furchtbares geschehen ist, und ich glaube wirklich nicht, dass die oberste Führung davon etwas wusste.“ Trump deutete an, dass Kim nicht über alle Gefangenen in seinem Land Bescheid wissen könne. „Großes Land, viele Leute. Und in diesen Gefängnissen und diesen Lagern hat man viele Leute.“

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de