Wahl des Papstes: Don't cry for me Argentina

Die Kardinäle haben sich auf einen Nachfolger von Benedikt XVI geeinigt. Es ist der Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Bergoglio. Programmatisch nennt er sich Franziskus I.

Er soll die Kirche in Ordnung bringen: Franziskus I. Bild: ap

VATIKANSTADT dpa/afp | Der argentinische Kardinal und Erzbischof von Buenos Aires, Jorge Mario Bergoglio, ist der neue Papst. Damit hat jener Würdenträger die Wahl gewonnen, der beim Konklave 2005 der schärfste Rivale von Kardinal Ratzinger war. Der 76-jährige wird sich Franziskus I. nennen. Zum ersten Mal wird ein Nicht-Europäer Papst, und aufgrund seiner Namenswahl ist damit zu rechnen, dass sich Bergoglio stärker als seine Vorgänger dem Thema der Armut und sozialen Gerechtigkeit zuwenden wird.

Der Name des neuen Oberhirten von 1,2 Milliarden Katholiken wurde auf dem Balkon des Petersdoms vom Kardinalprotodiakon Jean-Louis Tauran der Öffentlichkeit mit den Worten „Habemus Papam“ mitgeteilt.

Danach trat Bergoglio selbst auf den Balkon. In einer kurzen Ansprache dankte Franziskus I. den Menschen und betete ein „Vater unser“ für seinen zurückgetretenen Vorgänger Benedikt XVI. Erstmals spendete der neue Papst den Segen „Urbi et Orbi“ (der Stadt und dem Erdkreis).

Tausende von Menschen harrten derzeit auf dem Petersplatz aus, um diesen Moment mitzuerleben. Mit Sprechchören vertrieben sie sich die Zeit und begrüßten den neuen Papst mit lautem Jubel.

Es bestätigt sich, womit laut italienischen Medien auch im Vatikan gerechnet wurde: dass sich die 115 Kardinäle rasch auf ein neues Oberhaupt der Römisch-Katholischen Kirche einigen würden. Der zukünftige Papst ist gefunden, sobald sich eine Zwei-Drittel-Mehrheit, also mindestens 77 Kardinäle, hinter einen Kandidaten versammeln können.

Rauchkartuschen verwendet

Am Dienstagabend war es zu einem ersten Votum unter den stimmberechtigten Kardinälen gekommen. Erwartungsgemäß hatte diese Wahl zu keiner Mehrheit für einen Kandidaten geführt. Eine große Anzahl von Schaulustigen auf dem Petersplatz sahen schwarzen Rauch aus dem Schornstein dringen. Auch im zweiten und dritten Wahlgang am Mittwochvormittag konnten die Kardinäle noch keine Personalentscheidung treffen konnten.

Um zu vermeiden, dass allzu lange gerätselt werden muss, welche Farbe der Rauch hat, nutzt der Vatikan seit der Wahl 2005 ein neues System. „Wir verwenden Rauchkartuschen“, sagte Paolo Sagretti, der die Kapelle für das Konklave hergericht hatte.

In der Kapelle stehen zwei Öfen, deren Rauch dann aber in einen einzigen Schornstein geleitet wird. In einem Ofen werden die Wahlzettel verbrannt, in den anderen wird die jeweilige chemische Verbindung geleitet. Soll der Rauch schwarz werden, wird eine Mischung aus Kaliumperchlorat, Anthracen und Schwefel verbrannt. Früher wurde den Zetteln jeweils Stroh oder Teer beigemischt, um die gewünschte Farbe zu erzeugen. Für weißen Rauch werden Kartuschen mit Kaliumchlorat, Laktose und dem Baumharz Kolophonium verwendet.

Die Favoriten wurden nicht gewählt

Damit ist keiner der im Vorfeld des Konklaves genannten Favoriten zum Papst gekürt worden. Unter diesen befand sich der Mailänder Erzbischof Angelo Scola, der Brasilianer Odilo Pedro Scherer aus São Paulo und der New Yorker Erzbischof Timothy Dolan. Chancen wurden auch dem Kanadier Marc Ouellet zugeschrieben.

Seit Beginn des Konklaves waren die Kardinäle völlig von der Außenwelt isoliert. In der Sixtinischen Kapelle sind Handys verboten, im nachgerüsteten Boden wurden Störsender eingebaut. Aus der Unterkunft der Kardinäle, dem Gästehaus Santa Marta, waren Fernsehen, Radio, Internet, Telefon und Zeitungen verbannt worden. In den Twitter-Accounts der Purpurträger herrscht ebenfalls Ruhe.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben