Wada bestraft Russland

Anti-Doping-Agentur suspendiert

Die Welt-Dopingagentur Wada hat Russlands Anti-Doping-Agentur suspendiert. Damit droht Russland ein Ausschluss von den Olympischen Spielen in Rio.

Die olympischen Ringe vor dem russischen olympischen Kommitee

Solange die Rusada nicht alle Vorgaben erfüllt, kann Russland kein Sport-Großereignis mehr ausrichten. Foto: dpa

COLORADO SPRINGS dpa | Die Wada hat Russlands Anti-Doping-Agentur Rusada suspendiert, weil sie die Regeln nicht eingehalten hat. Dies teilte die Welt-Anti-Doping Agentur während ihres Treffens am Mittwoch in Colorado Springs mit.

Zuletzt war der russische Leichtathletik-Verband vom Weltverband IAAF wegen Dopingvergehen vorläufig suspendiert worden. Den Russen droht damit auch ein Olympia-Ausschluss für die Sommerspiele 2016 in Rio de Janeiro.

Solange die Rusada nicht alle Vorgaben erfüllt, kann Russland kein Sport-Großereignis mehr ausrichten. Wada-General-Direktor David Howman erklärte, dass es Pläne gebe, russische Athleten von ausländischen Agenturen testen zu lassen.

Neben Russlands Anti-Doping-Agentur wurden auch die nationalen Anti-Doping-Agenturen in Andorra, Israel, Argentinien, Bolivien und der Ukraine von der Wada als nicht regelkonform erklärt. Auf der Beobachtungsliste stehen Olympia-Gastgeber Brasilien, Belgien Frankreich, Griechenland, Mexiko und Spanien.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de