WM-Held mit verqueren Ambitionen: Das war's noch nicht

Der vereinslose Mario Götze gibt bekannt, die Fußball-Champions League gewinnen zu wollen. Im Ernst?

Mario Götze im Outfit von Borussia Dortmund.

Huhu, ich bin's, der Mario: Götze im Outfit der Dortmunder Borussia Foto: dpa/Bernd Thissen

Selbstvermarktung kann so einfach sein. „Sie kennen mich“, sagt die Kanzlerin. „Ich bin’s“, sagt Rainer Langhans auf dem Einband seiner Autobiografie. „It’s me Mario“, sagt Mario Götze zu seinen 4,3 Millionen Fans auf Twitter. Der Rest ist selbsterklärend. Götze ist Götze. Und Götze macht halt Götze-Dinge. Seinen kleinen Sohn, der vor Kurzem auf die Welt gekommen ist, stellt er als „Nike boy“ vor.

Ein bisschen weiter unten auf seiner verzwitscherten Werbeplattform posiert Götze vor seiner 2.600 Euro teuren Kaffeemaschine. Und überhaupt sieht sein nach außen getragenes Leben sehr nach dem Dolce Vita eines begüterten Privatiers mit einem gewissen Fitnessanspruch aus. Man weiß allerdings nie so genau, ob sich auf Twitter der Avatar von Götze zeigt oder der echte Götze. Wobei: Gibt es da überhaupt einen Unterschied?

Götze, nahezu jeder auf diesem Globus weiß es, hat dieses eine wichtige Tor geschossen. Es ist ein Tor für die Ewigkeit, das vieles bewirkt hat, unter anderem die Mystifizierung (oder die Vergreisung?) des jetzt auch erst 28-jährigen Moppelchens, das mal beim Hombrucher SV gespielt hat. Seit 2014, den Wundertaten von Rio, ist Götze gefangen in einem Time Warp. Er kann tun und lassen, was er will, er kommt immer wieder im WM-Finale an, in der Vergangenheit. Nicht dass er es nicht versucht hätte, diesem Sog zu entkommen. Aber seit sechs Jahren dümpelt Götzes Karriere irgendwie so dahin (immerhin noch besser als bei Schürrle).

Huckepack nach Walhalla

Er kann sich kaum in einer Gegenwart der gesteigerten Leistungsansprüche halten, und in der Zukunft kommt er schon gar nicht mehr an. Immer wenn er einen Kniff gefunden zu haben scheint, wie er der Größe dieses Tores entkommen kann, wird er zurückgeworfen: Verletzungen, eine rätselhafte Myopathie, demütigende Auswechslungen oder gar die Nichtberücksichtigung im Kader.

Wer glaubt eigentlich noch an ihn? Vor allem er selbst. In einem Interview mit der Bild-Zeitung hat der vereinslose Kicker – sein Vertrag bei Borussia Dortmund ist ausgelaufen – jetzt gesagt, er möchte in seiner Karriere wenigstens einmal noch die Champions League gewinnen. Echt jetzt?, fragen sich die Fußballsachverständigen nicht nur in den sozialen Medien. Wer nimmt Götze auf und verwirklicht ihm diesen Traum? Gibt es einen Verein, der den Veteran huckepack nimmt und nach Walhalla trägt?

Welcher Klub schraubt seine Personalkosten für einen Ergänzungsspieler mit verblichenem Heiligenschein in die Höhe? Es ist ja schön zu sehen, dass Götze noch Ambitionen in Europas großen Ligen hat und nicht auf Gnadenhöfe in die USA, China oder an den Golf ausweicht. Aber in der DAZN-Doku „Being Mario Götze“ sagt der Hauptdarsteller eben auch, man dürfe die Realität nicht aus den Augen verlieren. Die Realität ist, dass Götze noch immer ein solider Rollenspieler im Mittelfeld ist, der gelegentlich den Angriff vitalisiert, meistens jedoch mesmerisiert.

Trotz seiner offensichtlichen Defizite arbeitet Götze mit Macht daran, sich in einen Kader zu quetschen. Erst versuchte er sein Glück mit dem Berater Reza Fazeli (International Soccer Management), jetzt vetritt ihn Lian Sports, eine große Agentur, die unter anderem die Karriere von Leroy Sané verwaltet. Das Transferfenster ist bis Oktober geöffnet. Der Nike Boy will es noch einmal wissen. Seine Workouts, die er auf Twitter präsentiert, sehen auch schon recht eindrucksvoll aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 1998 mehr oder weniger fest bei der taz. Schreibt über alle Sportarten. Und auch über anderes.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben