Vorwurf gegen Autovermieter: Hickhack um Betriebsrat bei Sixt

Der Autovermieter muss sich mit dem Vorwurf auseinandersetzen, dass er in Rostock die Gründung eines Betriebsrats torpediert habe, indem er vier unbequemen Mitarbeitern kündigte.

Mitbestimmung, nein danke: Autovermieter Sixt. Bild: dpa

BERLIN taz | Es steht Aussage gegen Aussage: Seit April werfen vier Mitarbeiter des Rostocker Sixt-Servicecenters dem Autovermieter vor, man habe ihnen gekündigt, um eine Betriebsratsgründung zu verhindern. Sixt-Sprecher Frank Elsner schrieb der taz dagegen: "Sixt hat weder bei den von Ihnen angeführten Fällen noch in anderen Fällen Kündigungen wegen einer Initiative zur Gründung eines Betriebsrats ausgesprochen."

Die Gewerkschaft IG Metall hatte das Unternehmen Anfang April aufgefordert, einen Termin für eine Betriebsratswahl zu vereinbaren, nachdem Sixt-Mitarbeiter sie eingeschaltet hatten. Sixt wollte darauf hin klären lassen, ob die Metaller überhaupt für den zweitwichtigsten Standort des Autovermieters mit rund 400 Mitarbeitern zuständig seien, sagt Sprecher Elsner. Doch dazu kam es offenbar nicht. Unmittelbar nach dem Vorstoß zu den Wahlen erhielten vier vermeintliche Protagonisten die Kündigung. "Ich habe keinen Grund erfahren, musste die Firma sofort verlassen", sagt Jan Schmöller (Name geändert), einer der Entlassenen. Für ihn ist klar: Er und seine Kollegen wurden wegen der Betriebsrats-Initiative gefeuert.

Sixt stand bisher nicht im Ruf, ein Freund der Mitbestimmung zu sein. Deutschlands martkführender Autovermieter, der in Rostock unter anderem internationale Fahrzeugreservierungen abwickelt, hat in keinem seiner über 500 Standorte einen Betriebsrat, wie Elsner bestätigt. In Internetforen berichten Jobkandidaten, sie seien in Bewerbungsgesprächen auf ihre Haltung zu einer Mitarbeitervertretung abgeklopft worden. Das bestreitet Sixt: "Eine solche Frage wird in Bewerbungsgesprächen nicht gestellt."

Mitte April machte in Bonn die arwe Service GmbH dicht, die für Sixt Dienstleistungen erbrachte, und entließ alle 28 Mitarbeiter. "Aus wirtschaftlichen Gründen", betont Geschäftsführer David Gabrysch. Weil die Belegschaft einen Tag zuvor einen Betriebsrat wählte, glaubt Özcan Özdemir, Verdi-Gewerkschaftssekretär im Bezirk NRW-Süd.

In Rostock hat sich nun Steffen Bockhahn, Bundestagsabgeordneter der Linken, eingeschaltet. Sixt-Mitarbeiter seien unter fragwürdigen Gründen fristlos entlassen worden, sagt er. Es sei wohl "kein Zufall", dass darunter auch solche seien, "die sich für die Gründung eines Betriebsrats engagiert haben". Am 25. Juni will Bockhahn mit der Sixt-Geschäftsführung über die Gründung eines Betriebsrats sprechen. Dieser dürfte eigentlich nichts entgegen stehen: Man unterliege den Bestimmungen des Betriebsverfassungsgesetzes, schrieb Sixt der taz. "Selbstverständlich respektieren wir diese Bestimmungen und kommunizieren mit jeder Interessenvertretung."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben