Vom Retter zum Nazi-Kollaborateur

Er galt als Italiens Schindler

Zahlreiche Straßen und Plätze in Italien sind nach Giovanni Palatucci benannt. Das Centro Primo Levi in New York spricht ihm nun die Heldentaten ab.

Auch in Israels Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem wurde Palatucci geehrt. Bild: reuters

NEW YORK afp | Der Italiener Giovanni Palatucci, der wegen seiner Rolle bei der Rettung tausender Juden während des Holocaust vielfach geehrt wurde, war laut neuen Recherchen in Wahrheit ein Kollaborateur der Nazis.

Palatucci sei niemals Polizeichef von Fiume gewesen und habe keineswegs tausende Juden vor der Deportation in die Konzentrationslager gerettet, erklärte das Centro Primo Levi in New York am Donnerstag. Palatucci, der im Februar 1945 im Alter von 36 Jahren im Konzentrationslager Dachau starb, wird in Italien bis heute als Held verehrt.

Zahlreiche Straßen und Plätze in Italien sind nach Palatucci benannt, Papst Johannes Paul II. würdigte ihn als Märtyrer und auch in Israels Holocaust-Gedenkstätte Yad Vashem wurde er geehrt. Nach bisheriger Darstellung rettete Palatucci als Polizeichef von Fiume, heute die kroatische Hafenstadt Rijeka, rund 5000 Juden das Leben, indem er ihre Dokumente zerstörte oder falsche Ausweise und Visa ausstellte.

Demnach schickte er sie in ein Internierungslager in Campagna im Süden Italiens, wo sein Onkel damals ein einflussreicher katholischer Bischof war. Das Centro Primo Levi widersprach nun dieser Darstellung. Demnach gab es in Fiume lediglich 500 Juden, von denen 80 Prozent im Konzentrationslager Auschwitz starben.

Die Direktorin des Zentrums, Natalia Indrimi, sagte zudem, in Campagna seien nur 40 Juden interniert worden und das nicht auf Anweisung Palatuccis. Außerdem habe Palatucci keine Dokumente zu Juden zerstört. Vielmehr habe er den Deutschen weiter Informationen zu Juden geliefert und als „williger Vollstrecker“ der Verfolgungsmaschinerie gearbeitet.

In Reaktion auf einen Brief Indrimis vom 7. Juni begann das Holocaust Memorial Museum in Washington, Verweise auf Palatucci aus ihrer aktuellen Sonderausstellung zu entfernen. Sie nahm auch einen Artikel zu ihm von ihrer Webseite.

Palatucci hatte bisher als der italienische Oskar Schindler gegolten, dem deutschen Industriellen, der tausende Juden vor der Deportation rettete. Die Raoul Wallenberg Stiftung hatte Palatucci als „italienischen Helden im Holocaust“ gewürdigt, der von der Gestapo festgenommen und unter dem Vorwurf der Verschwörung nach Dachau geschickt wurde. Erst vergangene Woche wurde im italienischen Polino ein Platz nach ihm benannt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben