Verkauf komplexer Finanzprodukte

Banken zahlen 1,5 Milliarden

Vier britische Banken hatten Tausenden Kunden komplizierte Zinswetten ohne ausreichende Beratung verkauft. Nun müssen sie Entschädigung leisten.

Zu Entschädigung verdonnert: Barclays und drei andere Banken. Bild: reuters

LONDON rtr | Wegen Irreführung beim Verkauf komplizierter Finanzprodukte zur Risikoabsicherung zahlen britische Banken kleineren Unternehmen rund 1,5 Milliarden Euro Entschädigung. Dies geht aus Unterlagen der britischen Finanzaufsicht FCA hervor, die am Freitag veröffentlicht wurden. Demnach haben die betroffenen Banken rund 13.500 Kunden eine finanzielle Entschädigung angeboten. Etwas mehr als die Hälfte von ihnen hätten das Angebot bislang angenommen.

Der Betrag von 1,5 Milliarden Euro stellt ungefähr ein Drittel der Summe dar, die die vier größten britischen Banken wegen des Skandals um den Verkauf sogenannter Swap-Produkte zur Seite gelegt haben. Zu ihnen zählen Barclays, HSBC, Lloyd's Banking Group und Royal Bank of Scotland.

Die Finanzaufsicht hatte die Banken im Mai dazu verdonnert, wegen gravierender Unregelmäßigkeiten im Zusammenhang mit Swap-Geschäften knapp 30.000 Verträge zu überprüfen. Die komplizierten Finanzprodukte waren mit dem Argument verkauft worden, dass sich kleinere Unternehmen damit gegen das Risiko steigender Zinsen absichern könnten.

Als die Zinsen dann aber fielen, mussten die Kunden hohe Gebühren zahlen. Wollten sie aus den Verträgen aussteigen, kamen zudem Strafgebühren hinzu. Die Betroffenen machen geltend, dass sie von den Bankvertretern über die Bedingungen nicht ausreichend informiert worden seien.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de