Verizon kauft Suchmaschine: Yahoo – das Orakel schweigt

Machtlos gegen Facebook und Google: Der Webpionier verliert die Eigenständigkeit und wird vom US-Telefonkonzern Verizon geschluckt.

Marissa Mayer vor einem großen Yahoo-Logo

Mayers Sanierungsmission ist gescheitert Foto: ap

BERLIN taz | Do you Yahoo? Och nö, sagten zuletzt immer mehr Internetnutzer. Deshalb verliert nun einer der großen Webpioniere nach über 20 Jahren seine Eigenständigkeit. Anfang des Jahrtausends war Yahoo noch 125 Milliarden US-Dollar wert. Nun wird das Webgeschäft der Firma für 4,8 Milliarden Dollar (4,4 Milliarden Euro) von dem US-Telekomriesen Verizon geschluckt. Dies teilten die Unternehmen am Montag mit.

Verizon will Yahoo mit den Resten eines anderen Internet­sauriers zusammenlegen, AOL. Den hatte Verizon bereits vergangenes Jahr gekauft. Und hofft nun, mit dessen Onlineportalen Huffington Post, den Technologieblogs TechCrunch Engadget und nun „Yahoo News“ einen Fuß ins Onlinewerbegeschäft zu bekommen – gegen die Platzhirsche Google und Facebook, die dort Milliarden verdienen.

Den noch 8.800 Yahoo-Mitarbeitern drohe eine „harte Integration“, schreiben Fachdienste. Yahoo-Mailkonten haben immer noch Hunderte Millionen Nutzer – allerdings münzte der Konzern dies nie in Dollars um. Bei der alten Yahoo-Gesellschaft verbleiben die Beteiligungen an der chinesischen Onlineplattform Alibaba und Yahoo Japan.

Als Yahoo gegründet wurde, waren Google und Facebook noch nicht einmal in Planung. Das WWW war 1994 so jung, dass man die Seiten wie in einem Telefonbuch nach Themen ordnen konnte. Die Stanford-Studenten Jerry Yang und David Filo taten genau das mit „Jerry und Davids Wegweiser für das World Wide Web“. Wenig später änderten sie den Namen in Yahoo, kurz für „Yet Another Hierarchically Organized Oracle“ (Noch ein hie­rarchisch geordnetes Orakel).

Start-ups im Überholgang

Als das Web zu groß für diese Art der Katalogisierung wurde, kamen Suchmaschinen wie Google, die Inhalte selbst erfassen und nach einem Algorithmus sortieren. Yahoo schaffte es nie wieder, Google einzuholen. Dabei hatte Yang den Google-Gründern Larry Page und Sergey Brin noch empfohlen, ihre eigene Firma zu gründen, statt weiter zu versuchen, ihre Suchformel für eine Million Dollar an damalige große Player wie Excite zu verkaufen.

Jahre später bot der damalige Yahoo-Chef Terry Semel sogar 3 Milliarden Dollar für Google – erfolglos. Er bot auch 2006 einem Mann Anfang 20 eine Milliarde Dollar für dessen aufstrebendes Onlinenetzwerk. Doch Mark Zuckerberg überzeugte seine Investoren, dass Facebook mit ihm an der Spitze viel mehr erreichen kann. Heute ist Facebook rund 350 Milliarden US-Dollar wert.

Für Yahoo-Chefin Marissa Mayer ist der Deal eine schwere Niederlage. Die einstige Google-Managerin scheiterte mit der Sanierung trotz teurer Übernahmen, zum Beispiel der Bloggingplattform Tumblr und des Fotodiensts Flickr.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de