Verfremdete Werbeplakate in Hamburg: Zu schön, um wahr zu sein

Eine Adbusting-Gruppe hängt Plakate auf, die aussehen wie Werbeplakate der Stadt, inhaltlich aber unter anderem Kommerzialisierung kritisieren.

Sieht schon richtig echt aus: Aber die echte Stadt Hamburg findet den Schlagermove eher prima Foto: André Zuschlag

HAMBURG taz | Ganz seriös hängt es da am Bushäuschen an der Reeperbahn. Einige Wartende stehen daneben, die wenigsten werfen einen Blick auf das Plakat. Diejenigen, die es doch machen, sind kurz irritiert, fangen nach kurzer Zeit an zu schmunzeln. Es sind ja auch gute Nachrichten, die die Stadt Hamburg offiziell in ihrem blau-rot-weißen Design bekannt gibt: Weil der Schlagermove der blanke Horror für Anwohner*innen, die Grünflächen der Stadt und die Stadtreinigung sei, werde diese „sinnlose Veranstaltung“ nicht mehr stattfinden.

Natürlich stimmt das – leider, muss man ja sagen – nicht. Zwar ist das Layout auf den ersten Blick identisch mit den anderen Plakatmotiven, die die Stadt Hamburg zu Informations- oder Werbezwecken aufhängt, doch die Details verraten, dass es sich hier um einen Fall von Adbusting handelt, also um Werbeplakate, die verfremdet oder neu gestaltet werden, um politische Botschaften zu verbreiten oder den ursprünglichen Sinn lächerlich zu machen.

Schon vor einigen Wochen hingen in Hamburg ein paar Plakate dieser Art etwa an Bushaltestellen. Sie stammten alle von derselben Gruppe. Sie nennt sich „Bustie the Crew“ und besteht aus einer Handvoll Mitgliedern. „Wir haben es satt, dass der öffentliche Raum mit Werbung durchkommerzialisiert ist“, sagt Michel*. „Ich wurde nicht gefragt, ob ich dauerbeworben werden will.“

Das Schlagermove-Plakat hat er am Dienstagmorgen um 8 Uhr in orangefarbener Warnweste in den Werbekasten an der Bushaltestelle auf der Reeperbahn aufgehängt. Natürlich könne man das auch nachts im Schutz der Dunkelheit machen, aber die meisten Passant*innen interessierten sich ohnehin nicht dafür, was neben ihnen aufgehängt werde. „Je auffälliger, desto unauffälliger“, sagt Michel. Am Ende bleibe es aber ein Glücksspiel, ob man erwischt werde oder nicht.

Michel, Mitglied der Gruppe „Bustie the Crew“

„Je auffälliger, desto unauffälliger“

Kennengelernt haben sich die Hamburger Adbuster*innen bei einem Workshop. Manche sind zumindest semiprofessionelle Grafikdesigner*innen. Gerade wenn Hamburgs Corporate Identity kopiert werden soll, ist das auch nötig. Andere halten es dagegen bewusst einfach und greifen zu Edding oder Buntstiften.

Dass die Gruppe jetzt gemeinsame Aktionen gestartet hat, hat mehrere Gründe. Da ist zum einen die Coronapandemie. Demos und andere politische Aktionen sind rar. Neben digitalen Aktionen ist Adbusting eine der wenigen Möglichkeiten, dennoch mit politischen Äußerungen den öffentlichen Raum zu bespielen. „Zudem ist es vergleichsweise niedrigschwellig und macht Spaß“, sagt Michel. Und dann sei da mit der neuen alten rot-grünen Koalition in der Stadt auch noch ein Adressat, an dem es einiges zu kritisieren gebe. „Wir wollen da nochmal auf ein paar Themen hinweisen, die von der Koalition nicht beachtet werden“, sagt Michel. Zum Beispiel eben die Frage, wie viel Großveranstaltungen eine Stadt wie Hamburg verträgt. Vor allem aber gehe es darum, sich den öffentlichen Raum wieder anzueignen.

Zu öffnen sind die Werbekästen der Wall GmbH, in die die Adbuster*innen ihre Fake-Plakate hängen, mit einem simplen Sechskant-Rohrsteckschlüssel aus dem Baumarkt. Die Betreiberfirma sagt, dass das immer mal wieder vorkomme und man die Plakate dann einfach so schnell wie möglich wieder entferne. Ähnlich gelassen klang es anfangs auch bei der Stadt, als vor einigen Wochen die ersten Plakate auftauchten. Auch wenn mittlerweile das Landeskriminalamt wegen der Plakate ermittelt, habe man sich selbst bei der Verkehrsbehörde ein Schmunzeln nicht verkneifen können, heißt es dort.

Dass die Behörden Adbusting nicht immer mit Humor nehmen, hat die Vergangenheit gezeigt. Da hat das Bundesamt für Verfassungsschutz Adbusting schon mal unter „gewaltbereiten Linksextremismus“ eingeordnet. Und in Berlin gibt es Fälle, bei denen DNA-Spuren gesichert, Häuser und Wohnungen durchsucht und Fingerabdrücke genommen wurden. „Wer diese Aktionsform als ‚gewaltbereit‘ einordnet, sollte sich wirklich schämen“, sagt Michel dazu.

In den kommenden Tagen wollen die Leute von „Bustie the Crew“ noch weitere Plakate in Hamburg aufhängen. Themen gebe es genug: „Bei den nächsten Plakaten wird es um die Kreuzfahrt- und Naziproblematik in der Stadt gehen“, sagt Michel.

*Name geändert

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben