Utah und Nevada

Obama schützt sensible Naturgebiete

Noch drei Wochen ist Barack Obama im Amt: Nun hat der US-Präsident zwei Naturgebiete zu Nationaldenkmälern erklärt.

ein Mann vor einem Felsen

Schöne Landschaft: Malcolm Lehi, ein führender Stammesangehöriger, nahe Blanding, Utah Foto: ap

SALT LAKE CITY ap | US-Präsident Barack Obama unternimmt wenige Wochen vor seinem Ausscheiden weitere Schritte zum Schutz sensibler Naturgebiete: Am Montag erklärte er zwei Gegenden in Utah und Nevada zu Nationaldenkmälern und folgte damit entsprechenden Aufrufen von indigenen Stämmen.

Das künftige Nationaldenkmal Bears Ears in Utah erstreckt sich über ein großes Stammesgebiet in der Region Four Corners, wie das Weiße Haus mitteilte.

Eine Bündnis verschiedener Stämme hatte Schutzmaßnahmen gedrungen und dabei auf schätzungsweise 100.000 archäologische Ausgrabungsstätten in der Gegend verwiesen.

Kritiker wandten sich indes gegen die Maßnahme. Sie sprachen von einem weiteren Schritt hin zu staatlicher Kontrolle, der in der Gegend Entwicklungsprojekte und Freizeitaktivitäten verhindern würde. Zum Nationaldenkmal wurde auch das große Stammesgebiet Gold Butte in der Nähe von Las Vegas erklärt.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben