Unterschätzte weibliche Neonazis: Deutsch, weiblich, militant

Zwanzig Prozent der Neonazis sind Frauen. Häufig werden sie übersehen und unterschätzt. Ihr unpolitisches Fremdbild nutzen sie bewusst aus.

Häufig ignoriert, häufig militant: rechtsextreme Frauen. Bild: dpa

"Die Nazi-Braut galt als heißer Feger", schrieb die Bild-Zeitung in diesen Tagen über Beate Zschäpe - ganz so, als ob jene Frau, die sich Anfang der 90er Jahre der militanten rechtsextremen Szene anschloss, keine politische Überzeugungstäterin sei.

"In den Medien erscheint Beate Zschäpe als Mitläuferin oder Liebespartnerin der anderen beiden Tätern", sagt Rena Kenzo vom Forschungsnetzwerk "Frauen und Rechtextremismus". So würde in der Berichterstattung oft vernachlässigt, dass Zschäpe die Garage mietete, in der 1998 das "Sprengstofflabor" gefunden wurde.

Dabei ist Zschäpe alles andere als ein Einzelfall in der rechtsextremen Szene. In den vergangenen Jahren erfuhren sowohl die NPD wie die Freien Kameradschaften oder die Autonomen Nationalisten erheblich Zulauf von Mädchen und Frauen. Jeder fünfte Neonazi ist weiblich - Tendenz steigend.

Eine von ihnen war die heute 22-jährige Anna. In Thüringen wirkte sie in der gewalttätigen Kameradschaftsszene mit. "Die NPD war mir zu lasch", erzählt sie der taz. "Ich war auch an militanten Aktionen dabei, habe eine Polizisten bei einem Aufmarsch angegriffen." Strafrechtlich verfolgt wurde sie nie.

Kenzo überrascht das nicht: Selbst wenn eine Rechtsextremistin an einem Tatort aufgegriffen würde, würden Medien wie Strafverfolgungsstellen sie oft nicht als Täterin einstufen. In den Statistiken der Landeskriminalämter hält sich denn auch im Bereich der "Kriminalität von rechts" der Anteil der Frauen konstant zwischen 5 und 10 Prozent.

Klischee "dumpfe Nazis" aufweichen

Michaela Köttig, Professorin an der Fachhochschule Frankfurt am Main, schätzt nicht nur die tatsächliche Zahl der rechtsextremen Straftäter für höher als in der offiziellen Statistik ausgewiesen, sie meint auch, dass der Beteiligung der Frauen höher liege. Die Rolle der Frauen bei Gewalt- und Straftaten werde heruntergespielt, weil man das nicht sehen wolle. "Wir können das ja jetzt live erleben", ergänzt Kenzo.

Dieses Bild der unpolitischen Frau mache rechtsextreme Frauen auf doppelter Weise unsichtbar, ist Köttig überzeugt: "Frauen haben nach dieser Logik zum einen keine politische Überzeugung und wenn, dann sind sie keinesfalls so gewalttätig wie männliche Rechtsextremisten." Auch der Verfassungsschutz würde die Aktivitäten der rechten Frauen kaum wahrnehmen - im Fall von Zschäpe mit tödlichen Folgen.

Die falsche Einschätzung nutzen Mädchen und Frauen der Szene bewusst aus: Wenn sie nett und freundlich im unverdächtigen Chic Räume für Veranstaltungen anmieten, bei Anti-rechts-Veranstaltungen Besucher fotografieren oder bei Informationsständen Passanten ansprechen und Flugblätter verteilen. Die sächsische NPD-Landtagsabgeordnete Gitta Schüßler sagt offen: "Wir wollen die Frauen ermutigen, durch die Übernahme von Mandaten das Medienklischee des ,dumpfen Nazis' weiter aufzuweichen."

Das Beispiel Zschäpe zeige, dass rechtsextreme Frauen mitnichten nur am Kuchenstand der NPD zu finden seien, sagt Kenzo. Und Köttig betont: "Die Verharmlosung spiegelt nicht nur sexistische Stereotype wider, sie verharmlost auch die rassistisch und antisemitisch motivierten Taten selbst."

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen gegen rechts.

Hier erfährst du mehr

Rechtsextreme Terroranschläge haben Tradition in Deutschland.

■ Beim Oktoberfest-Attentat im Jahr 1980 starben 13 Menschen in München.

■ Der Nationalsozialistische Untergrund (NSU) um Beate Zschäpe verübte bis 2011 zehn Morde und drei Anschläge.

■ Als Rechtsterroristen verurteilt wurde zuletzt die sächsische „Gruppe Freital“, ebenso die „Oldschool Society“ und die Gruppe „Revolution Chemnitz“.

■ Gegen den Bundeswehrsoldaten Franco A. wird wegen Rechtsterrorverdachts ermittelt.

■ Ein Attentäter erschoss in München im Jahr 2016 auch aus rassistischen Gründen neun Menschen.

■ Der CDU-Politiker Walter Lübcke wurde 2019 getötet. Der Rechtsextremist Stephan Ernst gilt als dringend tatverdächtig.

■ In die Synagoge in Halle versuchte Stephan B. am 9. Oktober 2019 zu stürmen und ermordete zwei Menschen.

■ In Hanau erschoss ein Mann am 19. Februar 2020 in Shisha-Bars neun Menschen und dann seine Mutter und sich selbst. Er hinterließ rassistische Pamphlete.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben