Unternehmen erhöhen Preise: Taxifahren wird teurer

Infolge des Mindestlohns ist Taxifahren um durchschnittlich 20 Prozent teurer geworden. Die Preiserhöhungen fallen von Stadt zu Stadt unterschiedlich aus.

Wie werden sich die erhöhten Taxipreise auswirken? Bild: dpa

MÜNCHEN afp | Taxifahren ist mit dem Inkrafttreten des Mindestlohns um durchschnittlich 20 Prozent teurer geworden. Zwei Drittel der Städte und Gemeinden hätten bereits höhere Tarife genehmigt, zitierte das Nachrichtenmagazin Focus den Geschäftsführer des Taxi- und Mietwagenverbands BZP, Thomas Grätz, vorab aus seiner neuen Ausgabe.

Dies sei „erfreulich“. Die höheren Tarife seien notwendig, damit die Taxifirmen ihren Fahrern den Mindestlohn von 8,50 Euro pro Stunde zahlen könnten.

Am stärksten verteuerte sich das Taxifahren dem Bericht zufolge in Erfurt. Dort seien die Tarife um 40 Prozent angehoben worden. In Hamburg seien es nur acht Prozent.

Die Stadt Düsseldorf wolle den Preis für eine Durchschnittsfahrt um 30 Prozent verteuern, dies sei deutlich mehr, als die Taxifirmen ursprünglich gewollt hätten.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de