Unruhen in Israel

Wieder Zusammenstöße in Jerusalem

Erneut ist es in Jerusalem und im Westjordanland zu Auseinandersetzungen gekommen. Auch in Jordanien gingen tausende Menschen auf die Straße.

Junger Palästinenser wirft Tränengaskartusche zurück

Ein Palästinenser wirft eine Tränengaskartusche zurück, die zuvor die israelische Polizei abgefeuert hat. Foto: reuters

JERUSALEM afp | Nach tagelangen gewalttätigen Zusammenstößen rund um die Al-Aksa-Moschee hat es am Rande der Freitagsgebete neue Gewalt zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften in Jerusalem und im Westjordanland gegeben. Am Tempelberg selbst blieb es angesichts eines Polizeiaufgebots von etwa 3000 Einsatzkräften zwar ruhig, im Westjordanland erlitten jedoch mindestens drei Palästinenser Schussverletzungen. An der Al-Aksa-Moschee hatte es zuletzt drei Tage lang gewaltsame Zusammenstöße gegeben.

Am Jerusalemer Tempelberg mobilisierte die Polizei am Freitag ein Großaufgebot an Einsatzkräften. Auf dem Weg dorthin wurden Kontrollstellen eingerichtet, an denen vor allem junge Männer zurückgewiesen wurden. Die radikale Palästinenserorganisation Hamas hatte den Freitag zum „Tag des Zorns“ ausgerufen. Normalerweise kommen bis zu 35.000 Gläubige zum Freitagsgebet in der Moschee, an diesem Freitag schafften es nur etwa 10.000 Menschen, Zwischenfälle gab es nicht.

Am Ölberg und nahe des Flüchtlingslagers Schuafat bewarfen Palästinenser allerdings Polizisten mit Steinen. Die Beamten setzten Tränengas und Wasserwerfer ein. Im Viertel Dschabal Mukaber wurden drei Polizisten verletzt und fünf Menschen festgenommen, wie die Polizei mitteilte.

Im Westjordanland fielen die Zusammenstöße gewaltsamer aus als an anderen Freitagen. In der Nähe von Nablus wurden drei Palästinenser an Armen oder Beinen durch Kugeln aus israelischen Waffen verletzt, wie die Hilfsorganisation Roter Halbmond mitteilte. Auch an drei weiteren Orten im Westjordanland gab es gewaltsame Zusammenstöße.

Spannungen im Zuge des jüdischen Neujahrsfests

Auf dem Areal der Al-Aksa-Moschee in Jerusalem hatte es zuletzt drei Tage lang Zusammenstöße zwischen Palästinensern und israelischen Sicherheitskräften gegeben. Junge Demonstranten bewarfen israelische Polizisten mit Steinen, nachdem diese in großer Zahl auf das Hochplateau vor der Moschee vorgedrungen waren. Die Polizei setzte Tränengas und Blendgranaten ein. Israels Regierungschef Benjamin Netanjahu rief daraufhin einen „Krieg gegen Werfer von Steinen und Brandsätzen“ aus. In der jordanischen Hauptstadt Amman protestierten am Freitag etwa 4000 Menschen gegen das israelische Vorgehen.

Die Spannungen auf dem Tempelberg standen im Zusammenhang mit dem jüdischen Neujahrsfest, das von Sonntag- bis Dienstagabend begangen wurde und besonders viele jüdische Besucher anzog. Das Gelände mit der Moschee und dem Felsendom ist die drittheiligste Stätte des Islam, die Juden verehren die Anhöhe als früheren Standort ihres Tempels.

Nach der seit der israelischen Besetzung Ostjerusalems im Jahr 1967 gültigen Regelung dürfen Juden und andere nicht muslimische Besucher den Tempelberg zwar besichtigen, dort aber nicht beten. Rechtsradikale Juden versuchen immer wieder, das Verbot zu durchbrechen – unter ihnen zuletzt auch Agrarminister Uri Ariel von der Siedlerpartei Jüdisches Heim.

.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben