Union Berlin hat Klassenerhalt geschafft: Die Sensation ist perfekt

Schon drei Runden vor Schluss: Der 1. FC Union hat nach einem 1:0 gegen Paderborn sensationell früh den Bundesliga-Klassenerhalt geschafft.

Bild vom Spiel 1. FC Union Berlin – SC Paderborn 07 am Dienstagabend im Stadion An der Alten Försterei. Berlins Trainer Urs Fischer jubelt mit dem Team nach dem Spiel

Geschafft! Berlins Trainer Urs Fischer (3.v.l.) jubelt mit dem Team nach dem Spiel Foto: picture alliance/Kay Nietfeld/dpa

BERLIN taz | Am Dienstag, abends halb elf in Berlin-Köpenick, es knallt. Feuerwerkskörper knallen! Zu sehen ist nichts, aber deutlich zu hören. Auch im Stadion An der Alten Försterei, wo zu diesem Zeitpunkt alles ruhig ist, obwohl es der Ort des Feieranlasses ist: Der 1. FC Union hat nach einem 1:0-Sieg gegen den SC Paderborn den Verbleib in der Ersten Fußballbundesliga gesichert. Die Spieler stehen auf dem Rasen, freuen sich, lachen, aber es gibt keinen wilden Jubel, keine Bierduschen, kein Einstimmen in die Gesänge der Fans. Logisch, sind ja auch keine da, wieder mal. Fußballfeier in Coronazeiten.

Ein minderwertiger Erfolg ist es deshalb noch lange nicht, im Gegenteil. Kaum, gerade in den zuschauerlosen Spielen nach der Coronapause zeigte sich, dass die für Union ein besonderes Handicap sind. Bislang gelang Union kein einziger Heimsieg – und nun sind seit Dienstag die nötigen Punkte im Sack. Die Sensation ist perfekt.

Sensation? Ja, sagt Trainer Urs Fischer, nichts anderes ist es für den Aufsteiger ohne jegliche Erstligaerfahrung. Klassenerhalt sogar schon drei Runden vor Schluss aus, das hatte tatsächlich kaum jemand auf der Rechnung.

Klar, werden die Bescheidwisser sagen, das Überraschungs- und Euphorieding, typischer Aufsteigermoment. Stimmt, aber den muss man erstmal in Gang setzen. Die Eisernen haben es geschafft, weil die Spieler oft an ihr Limit gingen (und manchmal darüber hinaus wie gegen Dortmund und Gladbach), weil sie eigentlich immer kämpften und weil sie von ihrem Trainer gut eingestellt wurden.

„Fischer, Fischer“-Chöre

Der Schweizer ist ein Glücksfall für den Verein, weil er nicht nur ein guter Fachmann ist, sondern auch zum Klub passt. Besonnen, keine Nervosität ausstrahlend, aber konsequent auf sein Ziel ausgerichtet.

So blieb er auch nach dem Spiel am Dienstag, das durch einen abgefälschten Schuss nach einer Standardaktion entschieden wurde, ziemlich unaufgeregt. Urs Fischer freute sich und versuchte sogar, seine zum semantischen Union-Standard gewordenen Vokabel „Schlussendlich“ zu vermeiden.

Allgegenwärtig war sie trotzdem, auf der Anzeigetafel und auf den vom Verein vorbereiteten T-Shirts für die Spieler. „SchlussEndlich. Saison 2019/20. Klassenerhalt“. Der perfekte Slogan für eine in jeder Hinsicht historische Spielzeit in Köpenick, die irgendwann doch noch mit einer richtigen Fanparty gefeiert werden soll, wie Kapitän Trimmel verspricht.

In der Dienstagnacht bleibt es beim kurzen Dank an die wenigen Fans, die mit ein paar Gesängen vor der Stadionzufahrt für minimale Feierstimmung sorgen. Und auch den dazu stoßenden Trainer mit „Fischer, Fischer“-Chören feiern. Alle wissen, wer wohl der Hauptverantwortliche für den zumindest sensationell frühen Klassenerhalt ist.

Einmal zahlen
.

Fehler im Text entdeckt? Wir freuen uns über einen Hinweis!

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben