Uni-Lehrstühle mit kirchlichem Segen: Nur Bayern wird etwas säkularer

Die katholischen Bischöfe in Bayern wollen sich nicht mehr in die Unis einmischen. In Freiburg und Mainz jedoch wollen sie weiter bei Professuren mitreden.

Viele StudentInnen wissen gar nicht, dass ihre Professoren kirchlichen Segen brauchen. Bild: dpa

BERLIN taz | Es war eine Ankündigung, die aufhorchen ließ: Die katholischen Bischöfe in Bayern wollen künftig auf ihre Mitsprache bei nichttheologischen Lehrstühlen an den Universitäten des Landes verzichten. 21 sogenannter Konkordatslehrstühle gibt es dort.

Doch über Bayern hinaus ändert sich nichts. Für die wenigen nichttheologischen Konkordatslehrstühle außerhalb des Freistaates hält die katholische Kirche an ihrer Veto-Option bei Lehrstuhlbesetzungen fest.

Das katholische Büro in Rheinland-Pfalz, die Verbindungsstelle zwischen Bischöfen und Politik, sagte der taz, dass für die beiden Lehrstühle an der Uni Mainz keine Änderungen geplant sind. An der Hochschule gibt es einen Geschichts- und einen Philosophielehrstuhl, die nur mit kirchengenehmen Kandidaten besetzt werden dürfen. In Mainz gehen die beiden Professuren auf eine Vereinbarung zwischen Oberregierungspräsidium und dem Bischof von 1946 zurück.

Begründet wird die Mitsprache damit, dass auch für angehende Priester Veranstaltungen an diesen Lehrstühlen vorgesehen sind. Die beiden Lehrstühle seien „mit Persönlichkeiten zu besetzen, die nach dem Urteil des Bischofs für eine einwandfreie Ausbildung der Theologie-Studierenden geeignet sind“, heißt es in der Übereinkunft.

Dieselbe Konstellation findet sich in Freiburg, auch dort unterliegen ein Philosophie- und ein Geschichtslehrstuhl dem Vorbehalt der Kirche. „Die Lehrstühle sind eng mit der Theologenausbildung verknüpft“, erklärt ein Sprecher des Freiburger Bischofs Robert Zollitsch. „Es gibt daher keine Überlegungen wie in Bayern.“ Die Lehrstühle seien bisher stets „in großem Einvernehmen“ besetzt worden, sagt ein Uni-Sprecher. Neben Theologen studieren in Freiburg und Mainz aber auch Geschichts- und Lehramtsstudenten bei den Konkordatslehrstuhl-Inhabern. Vielen dieser Studierenden dürfte nicht bewusst sein, dass ihre Professoren für ihre Stelle einen kirchlichen Segen brauchten.

In Bayern wartet das FDP-geführte Wissenschaftsministerium nun darauf, dass die Bischöfe ihren Verzicht verbindlich erklären. Bis wann das passiert, ist unklar.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben