Umweltproblem Kanalisation: Starkregen verpestet Landwehrkanal

Berlins Mischkanalisation verursacht Fischsterben. Wasserbetriebe sanieren das System, für ein Ende der Abwassereinleitungen reicht es aber nicht.

Verendete Plötzen im Urbanhafen. Vereinzelt trieben auch Karpfen und Hechte tot im Wasser. Foto: Claudius Prößer

Ekelalarm in Kreuzberg: Am Montag trieben Tausende tote Fische im Landwehrkanal. Besonders stark war das Gewässer unter der Admiralbrücke kontaminiert. Ausflugsschiffe wirbelten Schmutzwolken im Wasser auf, Anwohner beschwerten sich über Fäkaliengestank.

Die Berliner Wasserbetriebe (BWB) konnten bis Redaktionsschluss nicht nachvollziehen, ob sich bei den starken Regenfällen am Samstag just an dieser Stelle ein Überlauf der Mischkanalisation entleert hatte, es spricht aber alles dafür.

Wie BWB-Sprecher Stephan Natz erklärte, gibt es in der Innenstadt mehrere hundert solcher Überläufe. Ob an einer bestimmten Stelle ein Gemisch aus Regen- und Abwasser austritt, hängt davon ab, wie viel Niederschlag in der Umgebung in wie kurzer Zeit fällt. Bei den Unwettern am Samstag waren die Niederschläge sehr ungleich über die Stadt verteilt.

Die Wasserbetriebe führen seit 1998 ein Sanierungsprogramm der Mischwasserkanalisation durch. Bis 2020 soll diese in der Lage sein, ca. 300.000 Kubikmeter zusätzlich zwischenzuspeichern. Der Spree, in der am Ende alles landet, werden dadurch laut Senatsumweltverwaltung rund 3,2 Millionen Kubikmeter Mischwasser erspart. Auch am Ufer des Landwehrkanals sanieren die BWB gerade die Kanäle.

In einigen Jahren dürften Einleitungen wie in Kreuzberg dadurch deutlich seltener werden, aber, so Natz: „Es wird leider auch weiterhin welche geben.“ Um das Problem gänzlich aus der Welt zu schaffen, müsste das Abgeordnetenhaus weitaus mehr Mittel bewilligen.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Seit 40 Jahren erscheint ein Regionalteil der taz in dieser großen, ja großartigen Stadt. Das Jubiläum wird würdigst begangen.

 

• Vier taz Talks laden vom 28.10.-06.11. zu Debatte und Streit über Berlin, seine Probleme und Chancen ein. Mit dabei sind u.A. Monika Herrmann, Klaus Lederer und Antje Kapek

 

• Eine (bundesweite) Sonderausgabe der taz wirft am 07.11. auf 12 Seiten in der gedruckten taz und der App einen umfassenden Blick auf die Entwicklung der Stadt seit 1980. Dem Ressort eng verbundene Autor*innen schauen auf diese vier Dekaden zurück, schildern in großen Essays, was wirklich wichtig war in jener Zeit und was davon bleibt. Außerdem sprachen wir mit jenen zwei Politikern, die zusammen 28 Jahre die Regierenden Bürgermeister Berlins waren: Klaus Wowereit und Eberhard Diepgen.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben