Überblick zur Corona-Pandemie: Maas plant Luftbrücke

Das Auswärtige Amt will gestrandete Deutsche aus dem Ausland zurückholen. Wegen Corona-Fällen bei VW machen die Fabriken des Autobauers dicht.

Krankenschwestern in Schutzkleidung beziehen ein Bett in einem Krankenhaus

Gut vorbereitet? Die Zahl der Corona-Infizierten in den Kliniken könnte sich bald deutlich erhöhen Foto: dpa

BERLIN/OSNABRÜCK/ |WOLFSBURG dpa/epd/afp | Das Auswärtige Amt hat angekündigt, tausende Deutsche zurückzuholen, die wegen Reisebeschränkungen durch die Corona-Krise im Ausland festsitzen. Außenminister Heiko Maas sagt am Dienstag in Berlin, dass dafür bis zu 50 Millionen Euro zur Verfügung gestellt werden sollen. Vor allem gehe es um Urlauber in Marokko, der Dominikanischen Republik, den Philippinen, Ägypten und den Malediven. Der SPD-Politiker sprach von einer „Luftbrücke“.

Das Auswärtige Amt hatte bereits am Sonntag generell von nicht notwendigen Reisen ins Ausland abgeraten. Jetzt hat die Bundesregierung sogar eine weltweite Reisewarnung ausgesprochen. Ein solcher Schritt erfolgt nur bei einer Gefahr für Leib und Leben. In der Corona-Krise gab es bisher nur für die chinesische Ursprungsregion des Virus eine solche Warnung.

In den vergangenen Tagen hatten zahlreiche Länder wegen der rasanten Ausbreitung des Coronavirus Grenzen dicht gemacht und Flugverbindungen gekappt. Da Deutschland inzwischen zu den Hauptrisikoländern gehört, sind deutsche Reisende besonders stark von den Einschränkungen betroffen.

Das Robert-Koch-Institut (RKI) stuft das Risiko für die deutsche Bevölkerung durch das neuartige Coronavirus inzwischen als „hoch“ ein. RKI-Präsident Lothar Wieler begründete die Änderung der Risikoeinschätzung am Dienstag in Berlin mit der großen Dynamik der Pandemie und dem starken Anstieg der Fallzahlen. Das Risiko für die Bevölkerung variiere von Region zu Region und könne regional auch „sehr hoch“ sein wie im Landkreis Heinsberg in Nordrhein-Westfalen. Bislang war die Gefährdung für die Gesundheit der Bevölkerung in Deutschland durch Corona als insgesamt „mäßig“ eingestuft worden.

VW setzt Produktion aus

In vielen Werken des VW-Konzerns wird indes die Produktion wegen der Corona-Pandemie ausgesetzt. An den allermeisten Standorten solle an diesem Freitag (20. März) die letzte Schicht laufen, hieß es am Dienstag aus dem Betriebsrat in Wolfsburg.

Welche Folgen der Schritt für die Produktion beim größten Autohersteller der Welt hat und wie lange die Maßnahme anhält, war zunächst unklar. VW-Chef Herbert Diess sagte, viele Standorte richteten sich auf zwei Wochen Unterbrechung ein. Die deutschen VW-Standorte waren nach jüngsten Angaben des Konzerns bisher nur von relativ wenigen nachgewiesenen Sars-Cov-2-Infektionen betroffen. Am vergangenen Wochenende waren Fälle im Werk Baunatal bei Kassel sowie im Stammwerk Wolfsburg bekannt geworden.

Die Zahl der Corona-Infizierten, die in den Kliniken behandelt werden müssen, könnte sich in den nächsten Tagen verdreifachen. Mit einem derartigen Anstieg rechnet die Deutsche Krankenhausgesellschaft: „Wenn wir Ende der Woche 20.000 bestätigte Infektionsfälle in Deutschland haben, müssen wir davon ausgehen, dass dann auch bis zu 1.500 Infizierte in den Krankenhäusern behandelt werden müssen“, sagte der Präsident der Krankenhausgesellschaft, Gerald Gaß. Zurzeit werden laut der Organisation rund 500 Menschen mit einer Corona-Infektion in deutschen Kliniken behandelt.

Die Krankenhäuser seien auf eine solche Zahl von Fällen vorbereitet, sagte Gaß den Zeitungen der Funke Mediengruppe (Dienstag): „Das würde sie nicht überfordern.“ Um eine noch weitaus größere Zahl von Corona-Kranken behandeln zu können, erwartet die Krankenhausgesellschaft, dass die deutschen Klinken die Zahl der Intensivbetten von derzeit 28.000 in den kommenden Wochen deutlich erhöhen.

Krankenhausgesellschaft warnt vor Insolvenzen

„Es geht jetzt darum, die Kapazitäten von Tag zu Tag auszudehnen. In zwei oder drei Monaten ist es möglich, die Zahl der Betten um bis zu 20 Prozent aufzustocken – dann würden wir rund 34.000 Betten haben“, sagte Gaß den Funke-Zeitungen. Im Zuge dessen müsse auch die Zahl der Beatmungsgeräte von derzeit 20.000 Stück erhöht werden. Im Interview mit der Neuen Osnabrücker Zeitung (Dienstag) forderte Gaß einen finanziellen „Schutzschirm für alle Krankenhäuser“, damit Kliniken in der Corona-Krise nicht pleitegehen.

In den USA verschiebt der Bundesstaat Ohio wegen der Corona-Pandemie die für Dienstag anstehenden Wahlen zur Präsidentschaftskandidatur. Die Entscheidung sei unter Berufung auf einen Gesundheitsnotstand, der durch die Bedrohung durch das Coronavirus verursacht wurde, gefallen, sagt Gouverneur Mike DeWine auf Twitter. Zuvor hatte ein Gericht sich noch für die Durchführungen der Vorwahlen ausgesprochen. Ein neuer Termin steht noch aus.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Die Coronapandemie geht um die Welt. Welche Regionen sind besonders betroffen? Wie ist die Lage in den Kliniken? Den Überblick mit Zahlen und Grafiken finden Sie hier.

▶ Alle Grafiken

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de