Trump schützt Statuen: Rassismus von ganz oben

US-Präsident Trump will zum Schutz umstrittener Statuen und Denkmäler die Nationalgarde mobilisieren. Das passt zu seinen rassistischen Ausfällen.

Denkmal Präsident Jackson auf Pferd vor Weißem Haus

Hat es Trump angetan: Andrew Jacksons Denkmal vor dem Weißen Haus Foto: Jacquelyn Martin/ap

US-Präsident Donald Trump will die Nationalgarde mobilisieren, um Angriffe auf Statuen und Denkmäler zu verhindern. Immer wieder hatten Demonstrierende im Zuge der Proteste gegen rassistische Polizeigewalt in den vergangenen Wochen auch Denkmäler angegriffen. Zuletzt wurde in der Hauptstadt Washington DC ein Denkmal des früheren Konfödierierten-Generals Albert Pike zu Fall gebracht. Die Statue von Andrew Jackson blieb allerdings stehen, weil Polizeieinheiten die Menge vertrieben, bevor sie das Denkmal stürzen konnte.

Besonders Jackson hat es Trump angetan. Schon im Wahlkampf machte Trump deutlich, wie sehr er den 7. Präsidenten der Vereinigten Staaten (1829–1837) bewunderte, einen Volkstribun, den manche Historiker*innen als „ersten Populisten im Weißen Haus“ charakterisieren. Und als einer der überzeugtesten Verfechter und größten Profiteure der Sklaverei. Auf Jacksons Plantage in Tennessee arbeiteten rund 150 versklavte Schwarze. Floh einer, bot Jackson Kopfgeld und 10 Dollar extra für jeden, der dem Entflohenen 100 Peitschenhiebe verabreichte. Auch bei der gewaltsamen Vertreibung der Ureinwohner*innen mischte Jackson ganz vorne mit.

Trump hängte sein Porträt ins Oval Office. Und 2019 erklärte Trumps Finanzminister Steve Mnuchin, Jackson werde noch mindestens zehn weitere Jahre den 20-Dollar-Schein zieren. Dabei war 2016 unter Barack Obama die Entscheidung gefallen, statt seiner ab 2020 mit Harriet Tubman die erste Schwarze Frau auf einer US-Banknote zu ehren. Tubman war die bekannteste Helferin von Schwarzen bei ihrer Flucht aus der Sklaverei im Süden in den Norden. Fadenscheinig argumentierte Mnuchin, es gebe Probleme mit der Fälschungssicherheit der neuen Banknoten.

In diesem Zusammenhang wirkt es weniger wie „Law and Order“, sondern eher wie Rassismus von ganz oben, wenn Trump „unsere wunderschönen Monumente“ unter Einsatz der Nationalgarde schützen will. Ja, es ist vermutlich nicht legal, sie einfach so niederzureißen. Besser wäre es, sie wären nie errichtet worden.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Wir würden Ihnen hier gerne einen externen Inhalt zeigen. Sie entscheiden, ob sie dieses Element auch sehen wollen.

Ich bin damit einverstanden, dass mir externe Inhalte angezeigt werden. Damit können personenbezogene Daten an Drittplattformen übermittelt werden. Mehr dazu in unserer Datenschutzerklärung.

Jahrgang 1965, Nicaragua-Aktivist in den 80ern, seit 1994 in der taz-Auslandsredaktion. Spezialgebiete USA, Lateinamerika, Menschenrechte. 2000 bis 2012 Mitglied im Vorstand der taz-Genossenschaft. In seiner Freizeit aktiv bei www.geschichte-hat-zukunft.org

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben