Transparenzbericht von Apple: Die USA sind am neugierigsten

Apple veröffentlicht erstmals Zahlen zu Behördenanfragen: Die US-Behörden stellen am meisten Anfragen nach Nutzerdaten. Deutschland liegt auf Platz vier.

Sie benutzen ein iPhone? Es könnte durchaus sein, dass Behörden ihre Nutzerdaten bei Apple angefragt haben. Bild: ap

CUPERTINO dpa | Die US-Behörden sind auch bei Apple am neugierigsten. Allerdings bekommt der iPhone-Konzern von ihnen deutlich weniger Anfragen nach Nutzerdaten als die Internet-Unternehmen Facebook, Google und Yahoo. Bei Anfragen nach Geräte-Informationen liegt Deutschland weltweit hinter den USA auf dem zweiten Platz. Dabei geht es zum Beispiel um Daten, die bei der Suche nach gestohlenen iPhones oder iPads helfen sollen, wie Apple am Dienstag erläuterte.

Dem Bericht zufolge erhielt Apple im ersten Halbjahr 2013 von US-Behörden zwischen 1.000 und 2.000 Anfragen zu 2.000 bis 3.000 Nutzerkonten. Die amerikanischen Internet-Unternehmen dürfen diese Zahlen aus den USA nicht exakt, sondern nur in einer solchen Spanne veröffentlichen, seitdem sie auch bisher geheime Anfragen mitzählen dürfen.

Selbst wenn die Zahlen am unteren Ende der Spanne liegen, waren US-Behörden mit Abstand am aktivsten: Großbritannien kommt auf dem zweiten Platz nur auf 127 Anfragen und Spanien folgt mit 102 Anträgen. Deutschland liegt mit 93 Anfragen auf Platz vier.

Bei den Geräte-Informationen ist das Bild etwas ausgewogener. So habe es in den USA 3.542 Anfragen zu gut 8.605 Geräten gegeben. In Deutschland seien es 2.156 Anträge zu 4.928 Geräten gewesen.

Noch nie gab es geheime Anfragen

Apple habe noch nie eine Anweisung zur Herausgabe von Informationen nach dem US-Auslandsspionagegesetz erhalten, erklärte der Konzern und hebelte damit ein wenig das Verbot aus, über solche Anfragen überhaupt zu informieren. Denn wenn die Formulierung aus einem der nächsten Berichte verschwinden sollte, könnte das den Eingang zumindest einer solchen Order bedeuten. Apple würde sich einer solchen Aufforderung nach Abschnitt 215 des Patriot Act allerdings auch widersetzen, betonte der Konzern.

Die Internet-Konzerne Facebook, Google und Yahoo bekommen deutlich mehr Anfragen nach Nutzer-Daten, auch vor allem von US-Behörden. Apple erlaubte sich in seinem Transparenz-Bericht auch einen leichten Seitenhieb: „Unser Geschäft hängt nicht von dem Sammeln persönlicher Daten ab. Wir haben kein Interesse, persönliche Informationen über unsere Kunden anzuhäufen.“

Der Konzern wiederholte die zuletzt von einigen Experten angezweifelte Zusicherung, dass Nachrichten in seinem Mitteilungsdienst iMessage und dem FaceTime-Videochat verschlüsselt seien. Es würden auch keine identifizierbaren Daten zu Aufenthaltsorten oder Suchen in Karten gespeichert.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de