Transgender in Amerika

Zerren an der Goldmedaille

Tausende haben die Transsexuelle Caitlyn Jenner aufgefordert, ihre Olympia-Medaille zurückzugeben. Tel Aviv lädt sie dagegen als Ehrengast zur Gay-Pride ein.

Caitlyn Jenner schminkt sich während des Trailors „I am Cait“.

Szene aus dem Trailer der Serie „I am Cait“. Foto: dpa

LOS ANGELES afp | Tausende Menschen haben in einer Petition die Transsexuelle Caitlyn Jenner zur Rückgabe ihrer Olympia-Goldmedaille aufgefordert, die sie als Mann unter dem Namen Bruce Jenner gewonnen hatte. Bis Donnerstag unterzeichneten mehr als 10.000 Menschen die an das Internationale Olympische Komitee (IOC) gerichtete Petition auf der Internetseite change.org, die am 1. Juni lanciert worden war. Jenner hatte sich im April als Transsexuelle geoutet und diese Woche für die Titelseite des US-Magazins „Vanity Fair“ als Frau ablichten lassen.

In der Petition hieß es, Jenner habe selbst erklärt, schon immer geglaubt zu haben, eine Frau zu sein. Daher hätte sie niemals an einem Wettbewerb für Männer teilnehmen dürfen. Jenner hatte 1976 bei den Olympischen Sommerspielen im kanadischen Montréal als Mann eine Goldmedaille im Zehnkampf gewonnen und dabei einen neuen Weltrekord aufgestellt. Kurz darauf hatte der Athlet seine Sportkarriere beendet. Vor einigen Jahren hatte Jenner als Stiefvater des Fernsehsternchens Kim Kardashian in einer Realityshow für Aufsehen gesorgt.

Eine weitere Petition auf change.org möchte Jenner den Arthur Ashe Courage Award verleihen, einen Preis, den Menschen für vorbildlidches Verhalten verliehen bekommen, das über die Grenzen des Sports hinaus geht. Die Petition hebt Jenners mutiges Auftreten und ihre Unterstützung der Transgender-Gemeinschaft hervor.

Die israelische Küstenstadt Tel Aviv hat Jenner als Ehrengast zur diesjährigen Gay-Pride-Parade eingeladen. Man habe dem früheren Zehnkampf-Olympiasieger Bruce, der künftig als Frau leben will, eine Einladung geschickt, bestätigte eine Sprecherin der Stadtverwaltung am Donnerstag. „Wir haben aber noch keine Antwort bekommen“, sagte Hannah Confino.

Jenner könne „als Botschafterin für die Transgender-Gemeinschaft dienen“, erklärte Sprecherin Confino. Die Parade steht in diesem Jahr im Zeichen der Solidarität mit Transgenders. Transgender-Menschen haben aufgrund äußerer Geschlechtsmerkmale bei der Geburt das falsche Geschlecht zugewiesen bekommen und entscheiden sich deshalb im Lauf ihres Leben, das Geschlecht anzugleichen, um ihrer eigentlichen Identität zu entsprechen.

Einmal zahlen
.

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben