Totes Eisbärbaby in Berlin: Fritz wird nicht ausgestopft

Das am Montagabend gestorbene Eisbärbaby aus dem Tierpark wird derzeit untersucht – die genaue Todesursache ist unklar.

Fritz, the Eisbärbaby

Fritz, the Eisbärbaby, als er noch lebte Foto: dpa

BERLIN (dpa) | Die genaue Todesursache des Eisbärenjungen Fritz aus dem Berliner Tierpark ist noch nicht bekannt. Bis zu einer endgültigen Diagnose werde es möglicherweise länger dauern, sagte Zoo- und Tierparkdirektor Andreas Knieriem am Dienstag. Bisher stehe nur fest, dass das Jungtier am Montag eine massiv entzündete und vergrößerte Leber hatte.

Wodurch die Entzündung entstand, sollen jetzt umfangreiche Untersuchungen und Analysen von Gewebe- und Blutproben klären. Ein Virenbefall beispielsweise könne nicht ausgeschlossen werden. Es gebe aber zahlreiche andere Möglichkeiten.

„Wir können derzeit nicht sagen, woher das stammt“, sagte Knieriem und fügte hinzu: „Nichts ist schlimmer, als wenn man als Tierarzt nichts machen kann.“ Der Eisbärenmutter Tonja gehe es aber gesundheitlich ausgezeichnet, hieß es. Sie sei am Montag allerdings sehr nervös gewesen, weil sie ihr Junges vermisste.

Knieriem und seine Kollegen machten auf einer Pressekonferenz im Zoo einen sehr betroffenen und traurigen Eindruck. Der Zoo-Direktor sprach von einem sehr akuten Krankheitsverlauf bei Fritz. Dass eine solche Entwicklung innerhalb von zwölf Stunden zum Tod führe, sei sehr selten. Er selber sei am Sonntag zufällig im Tierpark gewesen und habe zusammen mit seiner Frau den kleinen Eisbären besucht. Da habe Fritz einen etwas müden Eindruck gemacht, aber gut getrunken.

Der tote Eisbär wird nach den Worten Knieriems trotz einer Anfrage des Naturkundemuseums nicht ausgestopft und ausgestellt.

Einmal zahlen
.

Fehler auf taz.de entdeckt?

Wir freuen uns über eine Mail an fehlerhinweis@taz.de!

Inhaltliches Feedback?

Gerne als Leser*innenkommentar unter dem Text auf taz.de oder über das Kontaktformular.

Mit der taz Bewegung bleibst Du auf dem Laufenden über Demos, Diskussionen und Aktionen in Berlin & Brandenburg. Erfahre mehr

Bitte registrieren Sie sich und halten Sie sich an unsere Netiquette.

Haben Sie Probleme beim Kommentieren oder Registrieren?

Dann mailen Sie uns bitte an kommune@taz.de

Ihren Kommentar hier eingeben